Liberty Alliance Projekt bekommt neuen Präsidenten

New York (ots/PRNewswire) - - George Goodman von Intel treibt das föderative Identifikations-Management mit neuen Vorstandsmitgliedern voran

Liberty Alliance, das globale Konsortium für offene, föderative Identitätsstandards und Web-basierte Dienste zur Identifizierung, gab heute bekannt, dass George Goodman, Direktor von Intels Visualization and Trust Lab (Visualisierungs- und
Vertrauens-Labor), als neuer Präsident in das Liberty Alliance Management Board gewählt wurde. Goodman diente als Mitglied des Verwaltungsrates, seit Intel der Liberty Alliance im März 2004 beigetreten war.

"Intel trat der Liberty Alliance bei, um den soliden, föderativen Lösungen der Organisation bei der Identitäts-Verwaltung dazu zu verhelfen, leistungsfähigere, robuste Client-Plattformen zu erreichen; und das haben wir in 2004 definitiv bewerkstelligt," resümiert Goodman. "Liberty Alliance ist die einzige Organisation, die einen wirklich offenen Spezifikations-Prozess betreibt. Unser weiteres Vorgehen besteht darin, zu untersuchen, wie Liberty bei der Unterstützung, Vermarktung und Arbeit mit anderen vorhandenen Standardisierungs-Projekten helfen kann, um die wachsende Identitäts-Infrastruktur zu stärken. Wir sehen dem Jahr 2005 als dem Jahr der Konvergenz entgegen."

Libertys wachsende globale Mitgliederbasis bringt die Organisation in die einzigartige Position, die Adaption und Konvergenz ständig voranzutreiben. Die gemischte Zusammensetzung des Verwaltungsrates stellt sicher, dass alle Aspekte im Zusammenhang mit Identitäten im Unternehmens- Politik- und Technologiebereich beachtet werden.

Der Verwaltungsrat für 2005 umfasst die folgenden 16 Unternehmen:
American Express, AOL, Ericsson, Fidelity Investments, France Telecom, General Motors, HP, IBM, Intel, Nokia, Novell, Oracle, RSA Security, Sun Microsystems, VeriSign und Vodafone Group. Oracle und RSA Security sind neue Ratsmitglieder.

In 2005 wird Liberty seine Arbeit an der Definition und Lösung von Punkten der Politik, und des Geschäftsumfelds fortsetzen; besonders in den Bereichen Vertrauen und Identitäts-Sicherstellung. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden als Geschäftsrichtlinien, Politik-Rahmenrichtlinien, beste Praktiken und Weisspapiere zur Verfügung stehen. Zusätzlich werden globale Endbenutzer-Organisationen, die eine Vielzahl von Industrien repräsentieren, in einer Reihe von föderativen Fallstudien zum Identitäts-Management aufgenommen werden. Da Liberty im Jahr 2003 Spezifikationen für Web-Dienste herausgegeben hat und nun mehrere Mitglieds-Organisationen Projekte auf dieser Basis implementiert haben, werden Fallstudien zu Web-Diensten und andere Ausgaben zu diesem Thema im kommenden Jahr zur Verfügung stehen.

"Bei Liberty handelt es sich um den Ort, wo Aspekte der Identität in Unternehmen, Politik und Technologie ständig konkret und auf solider Basis angegangen werden. Mit einer Mitgliederbasis, zu der führende Banken, Non-Profit-Unternehmen, Endbenutzer, Mobil-Provider, Technologie-Firmen und andere gehören, sind wir in der einzigartigen Position, Lösungen zu Problemen in allen Facetten und aus vielen verschiedenen Blickwinkeln zu identifizieren und anzugehen," erklärt Goodman. "Und wie jede Organisation im Technologie-Bereich weiss, ist Erfahrung ein hervorragender Lehrmeister. Unsere Mitglieder haben offene standard-basierte Lösungen für föderative Identitäts-Verwaltungen rund um den Globus eingeführt. Diese Unternehmen sind einmalig gut geeignet, viele der heutigen Herausforderungen und Fragestellungen der Identitäts-Verwaltung zu adressieren, weil sie einfach zuerst damit konfrontiert wurden."

Bei Intel, wo Goodman Direktor des Plattform-Virtualisieungs-Labors in Intels Corporate Technology Group ist, hat er die Aufsicht über die Erforschung und Definition von Technologien, welche den Wert von Intel Computing-Plattformen erweitern und verbessern. Seine Arbeit umfasst die Suche nach Wegen für Intel-Plattformen, wie diese die Verwaltung von Software- und Hardware-"Identitäten" in einer solchen Weise unterstützen können, dass Benutzer flexiblere, leistungsfähigere und vertrauensvolle Computing-Umgebung erfahren können.

Der Präsidentenposten ist eine auf ein Jahr begrenzte Position und Goodman folgt Michael Barrett, Vize-Präsident für Sicherheits-Strategie bei American Express. Barrett verbleibt im Verwaltungsrat für die Alliance als Vize-Präsident zusammen mit Timo Skytta, Senior-Manager in Nokias Technologie-Plattformeinheit, der ebenfalls als Vize-Präsident dienen wird.

Über die Liberty Alliance

Liberty Alliance (http://www.projectliberty.org) ist eine Allianz von mehr als 150 Firmen, Non-Profit-Unternehmen und staatlichen Organisationen rund um den Globus. Das Konsortium hat zur Aufgabe, einen offenen Standard für föderative Netzwerk-Identität zu entwickeln, die alle aktuellen und zukünftigen Netzwerkeinheiten unterstützt. Föderative Identität bietet Unternehmen, Regierungen, Mitarbeitern und Verbrauchern einen bequemeren und sichereren Weg, die eigenen Identitätsinformationen in der heutigen digitalen Wirtschaft unter Kontrolle zu halten; das ist eine der Schlüsselkomponente beim Vorantreiben des e-Commerce, personalisierten Datendiensten sowie Web-basierten Diensten. Die Mitgliedschaft ist offen für alle kommerziellen und nicht-kommerziellen Organisationen.

Website: http://www.projectliberty.org

Rückfragen & Kontakt:

Russ DeVeau, The devComm Group for Liberty Alliance, Büro
+1-718-263-1762, Mobiltelefon, +1-908-251-1549, russ@devcommgroup.com
oder Jane Gideon, Incendio International for Liberty Alliance,
+1-415-682-9292 (U.S.) oder +44-1483-549-035 (GB),
jane@incendiopr.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0012