Arbeitsmarkt/Grüne: Statistischer Rückgang erfreulich - Hoffen, dass SP sich nun nicht gemütlich zurücklehnt.

Vana: "Vor allem bei Frauen darf man die Zahlen nicht schön reden."

Wien (Grüne) - "Der statistische Rückgang der Arbeitslosenzahlen in Wien ist zwar erfreulich, doch darf sich die SP-Stadtregierung auf diesen nun nicht gemütlich ausruhen", so die Grüne arbeitsmarktpolitische Sprecherin Monika Vana und konstatiert: "Denn damit ist keineswegs eine Entspannung am Wiener Arbeitsmarkt auszumachen."

Für weiterhin besorgniserregend erachtet Vana zum einen das nach wie vor hohe Niveau an Arbeit suchenden Menschen generell und zum anderen den steten Anstieg atypisch Beschäftigter Personen. Vana:
"Ein Umdenken im arbeitsmarktpolitischen Handeln ist notwendig. Wir brauchen eine Arbeitsmarktpolitik, die atypisch Beschäftigte ein- und nicht ausschließt."

Die Wiener Grünen fordern verstärkt arbeitsmarktpolitische Mittel für alle Arbeitsuchenden, vor allem für atypisch Beschäftigte und hier besonders für Frauen. "Vor allem bei Frauen darf man die Zahlen nicht schön reden. Nicht nur sinkende Arbeitslosenzahlen sind wichtig, sondern existenzsichernde Arbeitsplätze. Und von denen gibt es für Frauen immer weniger. Hier gibt es großen Handlungsbedarf", so Vana.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heike Warmuth, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002