Tumpel: Mehr als 286.000 Arbeit Suchende im Jahresschnitt ist Höchststand

Seit 2001 kontinuierliche Verschlechterung der Lage am Arbeitsmarkt, zu wenig wurde dagegen getan

Wien (OTS) - Seit 2001 gab es Monat für Monat einen stetiges Ansteigen der Arbeitslosigkeit. Mit rund 340.000 Arbeit Suchenden wurde im vergangenen Dezember neuerlich ein trauriger Höhepunkt erreicht. Auch im Jahresschnitt gab es mit mehr als 286.000 Arbeit Suchenden so viele wie nie zuvor. Trotz dieser dramatischen Entwicklung wurden in Österreich zu wenige Maßnahmen gesetzt um diesen Anstieg zu bekämpfen. "Es wurde fast nur auf eine Konjunkturbelebung von Außen gesetzt. Eine Stärkung der Kaufkraft zur Ankurbelung der Nachfrage ist gar nicht oder nur zu wenig erfolgt," sagt AK Präsident Herbert Tumpel. Es gab nicht genügend öffentliche Investitionen, kleine und mittlere Einkommen wurden zu wenig steuerlich entlastet, bei der aktiven Arbeitsmarktpolitik wurde gespart und gegen das organisierte Schwarzunternehmertum nicht entschieden genug vorgegangen. Mit dem Budget 2005 und der sogenannten Steuerreform wurden auch für heuer zu wenige Impulse für eine Politik für mehr Wachstum und Beschäftigung gesetzt. "Auch 2005 wird es keine Entspannung am Arbeitsmarkt geben," sagt Tumpel. Rund 340.000 Arbeit Suchende im Dezember bedeuten gegenüber dem Vergleichsmonat im Jahr 2003 8.100 Betroffene oder 2,44 Prozent mehr. Besonders dramatisch ist die Arbeitslosigkeit bei den 25 -49-jährigen gestiegen. Im Haupterwerbsalter waren knapp 4.400 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen als im Dezember 2003. Auch im Jahresschnitt mußte eine traurige Rekordhöhe bei den Arbeit Suchenden verzeichnet werden. Waren im Jahr 2000 rund 222.900 Menschen auf Arbeitsuche, so stieg diese Zahl bis 2004 stetig auf über 286.000 an. Wie dramatisch die Situation am Arbeitsmarkt ist, zeigt auch die Zahl der Arbeit Suchenden pro offener Stelle: In den Jahren 2003 und 2004 kamen auf 1 offene Stelle 12,97 bzw 12,05 Arbeit Suchende - soviel nie zuvor.

Entwicklung Arbeitslosigkeit in Österreich seit 1999
Bezugsjahr 2000, Jahresdurchschnittsbestände

Jahr reg. AL Arbeit Suchende Veränderung Veränderung AL in Schulung gesamt zu 2000 zu 2000 Absolut relativ 1999 221.743 26.608 248.351 25.452 111,4% 2000 194.314 28.585 222.899 0 100,0% 2001 203.883 31.615 235.498 12.599 105,6% 2002 232.418 35.434 267.852 44.953 120,2% 2003 240.079 41.480 281.559 58.660 126,3% 2004 243.880 42.645 286.525 63.626 128,5% AL=Arbeitslose Quelle: AMS-Arbeitsmarktdaten, eigene Berechnungen

Entwicklung arbeitslos gemeldet und Arbeit suchend pro offener Stelle
Vergleich 1999 - 2004

Jahr Arbeitslos pro offene Arbeit Suchend pro offene Gemeldet Stelle Stelle 1999 221.743 7,10 248.351 7,96 2000 194.314 5,47 222.899 6,28 2001 230.883 6,87 235.498 7,94 2002 232.418 10,02 267.852 11,55 2003 240.079 11,06 281.559 12,97 2004 243.880 10,26 286.525 12,05

Quelle: AMS-Arbeitsmarktdaten, eigene Berechnungen

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Angerer
Tel.: (++43-1) 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.or.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002