"Tiroler Tageszeitung" - Kommentar: "Gestrichene Nullen" (Von Helmut Mittermayr)

Ausgabe vom 5. Jänner 2005

Innsbruck (OTS) - Zumindest für ein paar Wochen hat die
Katastrophe in Südasien die internationale Gemeinschaft vereint. Spenden, Hilfslieferungen und Bergungsteams aus der ganzen Welt bekunden eindrucksvoll Mitgefühl und Solidarität mit den Opfern der Flut. Und das über alle Grenzen hinweg. Was sonst die Welt spaltet -Nationalität, Religion oder Ideologie - spielt nun keine Rolle. Allerdings bedurfte es dazu erst einer Naturkata-strophe apokalyptischen Ausmaßes.
Während sich die Weltengemeinschaft in einer einzigen Kraftanstrengung über das Trennende hinwegsetzt, verhalten sich zwei von der Flut betroffene Staaten menschenverachtend. Wohlgemerkt, die eigenen Menschen verachtend. Indien und Myanmar stapeln bei den Opferzahlen bewusst tief, sie streichen einfach ein oder zwei Nullen. In Rechenspielen um Macht und militärische Schlagkraft zählen ein paar Zehntausend Tote, Verletzte und Vermisste bei mehr als einer Milliarde Einwohner nicht. Das Regime in Myanmar will nur 90 Opfer zu beklagen haben. Die Gesellschaft für bedrohte Völker listet dort hingegen schon hunderte Tote und zehntausende Vermisste auf. Das Militär hat Straßensperren errichtet, um die Burmesen daran zu hindern, an der thailändischen Grenze Alarm zu schlagen. Der Grund für die Nachrichtensperre liegt auf der Hand. Es ist die Furcht, dass bei Bekanntwerden des wahren Ausmaßes der Tragödie internationale Helfer und damit Medien ins Land gelangen könnten. Und dann ganz andere Verbrechen an die Weltöffentlichkeit gelangen würden.
Und Indien will den "paar Opfern" auf den Andamen und Nikobaren Inseln selbst helfen, obwohl die Inselgruppe nur 300 Kilometer vom Epizentrum entfernt gelegen ist. Tausende Opfer werden vermutet, kein internationaler Helfer ist willkommen. Er könnte in Sperrgebiete geraten, in denen das nukleare Bedrohungspotential ersichtlich wird, das sich zwischen Pakistan und Indien aufschaukelt. Auf der Strecke bleiben die gestrichenen Nullen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion - Tel.: 05 04 03/ DW 601

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0002