Tarrenzer Fasnacht 2005

Am 6. Februar ist es soweit: Nach vier Jahren Pause findet in Tarrenz wieder die Fasnacht statt.

Imst (OTS) - Das ausgelassene Treiben erfasst das ganze Dorf und
die Tausenden Besucher des farbenfrohen Spektakels.

Die Herkunft und Bedeutung der Tiroler Fasnachtsbräuche gelten als archaisches Ritual. Die Mächte des Winters sollten damit ausgetrieben werden. Heute stellt die Fasnacht zentrales Element gelebter Dorfgemeinschaft und lebendiges Brauchtum dar. Schließlich ist ganz Tarrenz auf den Beinen, um das jahrhunderte alte Treiben mitzuerleben. Alleine 250 - ausschließlich männliche Dorfbewohner gestalten die Fasnacht durch ihre aktive Teilnahme. Der weiblichen Bevölkerung bleibt das Recht vorbehalten, die farbenfrohen Kostüme zu ihrer und der Träger Ehre zu nähen.

Prächtige Figuren Im Zentrum des Fasnachts-Geschehens stehen in Tarrenz Roller und Scheller. Charakteristisch sind der breite Gürtel mit dem "Gröll", vielen kleinen Glocken, und der Rollerstab, den er elegant schwingt. Der Scheller trägt neben seiner Maske mit den ernsten Gesichtszügen schwere Kuhschellen. Während der Roller zierlich vor dem Scheller hertänzelt, sind die Tanzschritte des Schellers bedächtig. Dennoch müssen beide ihre Glocken und Schellen gemeinsam im richtigen Takt erklingen lassen. Zahlreiche andere Gruppen begleiten das Maskenpaar und sorgen für ein farbenfrohes Ensemble. Allen voran natürlich die Hexengruppe, die mit wildem Geschrei ihrem Wagen voran zieht.

Ausgelassenes Treiben Die die prunkvoll gestalteten Fasnachtswägen sind Schauplatz ausgelassenen Treibens, bei dem auch das Publikum ausgiebig miteinbezogen wird. Typisch für Tarrenz sind auch die Waldmandln, mit Baumbart bedeckte Geschöpfe. Die Originale verkörpern bekannte lebende und verstorbene Dorfpersönlichkeiten. Auch die verkleidete Musikkapelle marschiert im Fasnachtszug einher. Für weitaus weniger harmonische Klänge sorgt die Ochsenmusik, die ihre Weisen auf Ochsenhörnern bläst.

Auftakt am 5. Februar Das traditionelle "Wagen-Schauen" findet schon am Samstag, 5. Februar, statt. Zwar in erster Linie für die Einheimischen gedacht, aber dennoch ein Erlebnis, ist die wilde Fasnacht am Montag, 7. Februar. Ungeordnet und ohne Masken wiederholen die Tarrenzer ihre Fasnacht in ausgelassener Abschiedsstimmung. Denn erst 2009 heißt es wieder: "Miar genge in d’ Fasnacht!"

Bildmaterial zum Download unter:
http://www.tourismuspresse.at/detail.html?id=251644&_lang=de

Rückfragen & Kontakt:

TOURISMUSVERBAND Imst-Gurgltal
Johannesplatz 4, A-6460 IMST
Tel. +43(0)5412/6910-0, Fax .../6910-8
maito:info@imst.at
http://www.imst.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0001