VP-Korosec: 50 Euro Heizkostenzuschuss sind nicht genug!

Wien (VP-Klub) - Eine Erhöhung des außerordentlichen Heizkostenzuschuss von 50 auf mindestens 70 Euro forderte heute die Wiener ÖVP-Sozialsprecherin LAbg. Ingrid Korosec. "Die Wiener SP-Stadtregierung hat medial viel unternommen um diesen 50 Euro-Zuschuss als den großen Wurf darzustellen. Doch der Vergleich mit anderen Bundesländern zeigt eindeutig, dass die Bundeshauptstadt wieder einmal hinterher hinkt. Eine Erhöhung um mindestens 20 Euro ist da ein unbedingtes Muss", so Korosec.

Sie betonte auch nochmals, dass die geforderte Anhebung "mit Sicherheit" finanzierbar sei und verwies auf die IHS-Studie, die im Bereich der städtischen Spitäler ein Einsparungspotenzial von bis zu 190 Millionen Euro ergeben hatte. "Ein einmaliger Heizkostenzuschuss von 70 Euro für ca. 70.000 Wienerinnen und Wiener würde etwa 5 Millionen Euro kosten. Das sind 3 Prozent des vorhandenen Einsparungspotenzials im städtischen Gesundheitsbereich. Die Ausrede, dass kein höherer Zuschuss machbar sei, ist somit nichts weiter als eine durchsichtige Ausrede", erklärte die Wiener VP-Sozialsprecherin.

Im Hinblick auf die kommenden Jahre verlangte sie von der Wiener SP-Stadtregierung eine allgemeine Neuregelung des Heizkostenzuschusses. "2004 war öffentlicher und politischer Druck notwenig, um die SP-Stadtregierung von der Notwendigkeit eines solchen Zuschusses zu überzeugen. Den betroffenen Bürgern sollte man heuer ein solches Schauspiel ersparen. Eine allgemein gültige Regelung für den Bezug eines außerordentlichen Heizkostenzuschusses sollte schon rechtzeitig getroffen werden", forderte Korosec.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002