Martin über Asien-Seebeben: "Ein Armutszeugnis Europas"

Wien (OTS) - Mittel für Aufbau eines Frühwarn-Systems statt militärischer Aufrüstung / Menschenschutz statt Echelon-Bespitzelung und milliardenschwerer Wirtschaftsspionage / Initiative im Europa-Parlament / Ein Globalisierungsskandal wird sichtbar

Der fraktionsfreie EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin und Mitautor des Buches "Die Globalisierungsfalle", das inzwischen in 28 Sprachen übersetzt wurde, erklärt zum Seebeben in Südasien:

"Trauer, Mitgefühl und Soforthilfe gehören den Millionen Betroffenen dieser Katastrophe. Doch hinter den Ereignissen wird ein Globalisierungs-Skandal sichtbar: Mehr als tausend Satelliten und zahllose Seismographen erfassen längst jedes Lebens- und Naturdetail auf dem Planeten Erde. Milliardenbeträge werden in die Bürgerüberwachung investiert. Allein die elektronische Wirtschaftsspionage der Nachrichtendienste verschlingt jährlich 15 bis 20 Milliarden Euro, so ein EU-Bericht 2001. Europäern, Amerikanern, Japanern und den transnationalen Konzernen wäre es leicht möglich, auch ein Frühwarnsystem gegen die tödlichen Tsunami-Wellen im Indischen Ozean und an Afrikas Küsten zu finanzieren, zumal
Welthandel und globaler Tourismus boomen. Man darf sich jetzt nicht auf unfähige und korrupte Regierungsstellen in den betroffenen Ländern herausreden. Da gibt es eine globale Verantwortung.

Doch gerade in der EU sollen jetzt immer mehr Gelder in die Überwachung und militärische Aufrüstung und Überwachung fließen. Statt aber über milliardenschwere Programme von Nachrichtendiensten wie im Rahmen von Echelon oft sinnlos Bürger und Unternehmer zu bespitzeln, könnten sehr schnell Mittel für den Menschenschutz frei gemacht werden.

Als Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments werde ich eine Initiative starten, dass bereits im nächsten Budget entsprechende Beträge dafür verwendet werden. Die nötigen Mittel wären vorhanden - es ist ein Armutszeugnis Europas und der USA, dass so viele Menschen jetzt sinnlos ihr Leben lassen mussten."

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Martin
Tel 0043-664-201 80 37
Weitere Informationen im Internet: www.eti.info

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003