Rauch-Kallat: Psychologische Hilfe wichtig

Opfer und Angehörige der Flutkatastrophe brauchen Unterstützung

Wien (OTS) - "Für die Opfer der Flutkatastrophe und deren Angehörigen ist rasche psychologische Betreuung vorrangig. Die dramatischen Erlebnisse werden jene, die es erlebt überlebt haben, lange nicht mehr loslassen", sagte heute, Donnerstag, Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat. Es sei ganz besonders wichtig, über die schrecklichen Erlebnisse bzw. den Verlust von Angehörigen zu sprechen und gegebenenfalls professionelle psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das Österreichische Rote Kreuz leistet mit seinen geschulten Kriseninterventionsteams hervorragende Arbeit, so die Ministerin. Hier zeige sich, wie wichtig es sei, rechtzeitig für derartige Notsituationen ein einsatzbereites Team zur Verfügung zu haben.
In einer gemeinsamen Aktion mit dem Österreichischen Roten Kreuz, der Mobilkom Austria, dem Hitradio Ö3 und dem Gesundheitsministerium wird psychologische Hilfe angeboten. Unter der Ö3-Kummernummer 0800 600 607 stehen ab sofort von 8.00 bis 24.00 Uhr Berater/innen des Roten Kreuzes für Erstkontakte zur Verfügung. Sie vermitteln Betroffene auch an die regional stationierten Kriseninterventionsteams des Roten Kreuzes in ganz Österreich weiter. Rauch-Kallat hofft, dass dieses Angebot von den inzwischen heimgekehrten Flutopfern, aber auch von jenen Angehörigen, die noch im Ungewissen über den Verbleib ihrer Lieben sind, möglichst breit angenommen wird. Die Ministerin dankt allen beteiligten Organisationen für ihre Hilfe.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Gabriela Götz-Ritchie
Tel.: ++43 1 711 00/4403
gabriela.ritchie@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001