"Neues Volksblatt" Kommentar: "Getöse-Land" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 23. Dezember 2004

Linz (OTS) - =

Der gestrige Parlamentsauftritt von SP-Klubchef Josef
Cap war - einmal mehr - symptomatisch für den Zustand seiner Partei:
Angestrengt in der Effekthascherei, mehr als nur dürftig in der Substanz. Ein Polit-Kabarett, dessen in langweilender "Nein"-Schleife dahinschepperndes Pro-gramm sich immer weiter von jeglicher ernsthafter Betrachtung entfernt. Im Kern bleibt es nämlich - auch wenn die SPÖ anderes zu suggerieren versucht - gleich, ob eine Volksabstimmung über einen allfälligen EU-Beitritt der Türkei nun vor oder nach abgeschlossenen Beitrittsverhandlungen stattfindet. Die (verfassungsrechtlich überdies fragwürdige) SP-Position reduziert sich damit erneut auf Schulterschluss-Verweigerung gegenüber der Regierung und vordergründiges Polit-Getöse. Bei den Grünen, die nur auf EU-Ebene auf einen Volksentscheid setzen wollen, ist die Ausgangslage eine andere. Dass (noch) vorhandende SP-Intellektuelle (wie etwa Caspar Einem) mit zunehmender Sehnsucht nach anderen Betätigungsfeldern innerhalb der SPÖ als auf der Bundesebene zu schielen scheinen - etwa in Wien -, wundert immer weniger.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001