Schließung von "Change" wird nicht zur Reduktion führen

Drogenkoordinator: "Psychotherapie in der Drogenhilfe geht weiter"

Wien (OTS) - Der Wiener Drogenkoordinator Michael Dressel stellte
am Mittwoch in einer Aussendung fest, dass die Drogenberatungsstelle "Change" keinesfalls ersatzlos geschlossen wird.

Die Justiz habe sich in den letzten Jahren zunehmend aus ihrer gesetzlichen Verpflichtung in Bezug auf die Durchführung gesundheitsbezogener Maßnahmen im Sinne von "Therapie statt Strafe" zurückgezogen. "Wenn jetzt "Change" geschlossen werden soll, muss die Justiz dies kompensieren", so Dressel.****

Weiters stellt der Drogenkoordinator fest: "Psychotherapie ist ein wichtiger Teil des Angebots. Neustart wird seine Überlegungen darlegen, danach wird entschieden, in welcher Weise das psychotherapeutische Angebot weitergeführt wird. Fest steht, dass es weitergeführt wird." (Schluss) fw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Flo Winkler
Fonds Soziales Wien
Tel.: 4000 / 66312
flo.winkler@fsw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011