Martinz: Kulturpolitische Vernunft kehrt ein

Theater-Budget wird nicht gekürzt - ÖVP verlangt Auszeit für Seebühne

Klagenfurt (OTS) - "Die angekündigte Budgetkürzung beim Stadttheater Klagenfurt findet nicht statt", berichtete heute LPO Landesrat Josef Martinz: "So hat vor Weihnachten doch noch die Vernunft gesiegt." Die radikalen Intendanten-Verfolger und Budget-Kürzer hätten damit doch eingelenkt und nun eine uneingeschränkte Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit am Stadttheater möglich gemacht.

Zu hoffen bleibe nun für ihn, Martinz, und die Kärntner Steuerzahler, dass die Vernunft auch auf die Seebühne übergreife: "Dieser Steuergeld-Krimi wird zu einem Fortsetzungsroman ohne Happy-End." Es herrsche rund um die nächste Spielsaison nach wie vor ein Chaos ohne Ende. Immer noch völlig im Dunklen liege der Spielplan, auch die Bewerbung befinde sich demnach im tiefsten Winterschlaf.

"Selbst die SPÖ hat mittlerweile öffentlich ein Aussetzen des Spielbetriebs für 2005 gefordert", so Martinz. Für ihn sei klar:
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende für die Steuerzahler.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001