Austrian Music Export lanciert "OMD - Open Music(s) Distribution" (omd.musicnavigator.org)

Ein neuer kostengünstiger Download Service für Musiker, Komponisten und Independent Labels

Wien (OTS) - Die neugegründete österreichische Musikexportagentur lanciert als eines ihrer ersten Projekte eine Downloadplattform für Musik aller Genres von Klassik bis Pop.

Auf OMD kann jeder Rechtehalter (Komponist, Band, Ensemble, Label) seine eigenen Musiktracks zum Verkauf anbieten - egal ob nur wenige Tracks gesamte Alben oder ganze Shops im eigenen Design.

Ulrike Kuner, Geschäftsführerin von Austrian Music Export:
"OMD - Open Music(s) Distribution versteht sich als Gegenstück zu den bestehenden Musikdownloads und wurde für Musik aller Richtungen abseits von Major-Produktionen konzipiert. Unser Ziel ist es, völlig neue Geschäftsmodelle für den Musikvertrieb zu entwickeln.
Wir laden alle Rechtehalter - Komponisten, Musiker, Bands und Labels ein, OMD für ihre Arbeit zu nutzen."

Eine weitere Besonderheit von OMD ist das Preismodell: Der Preis per Track, wird durch den Rechteinhaber selbst bestimmt und entspricht damit den Anforderungen eines breiten Musikrepertoires in dem Klassik und Jazz eine wichtige Rolle spielen. Harald Quendler (Extraplatte) hat bereits begonnen, das Repertoire seines Plattenlabels für die OMD zu digitalisieren:

Harald Quendler, Extraplatte: "Die CD unterlag in den letzten Jahren einer massiven Entwertung, die vor allem der Fachhandel stark zu spüren bekam. "Music Austria" scheint mir eine ernstzunehmende Ergänzung zu herkömmlichen Vertriebsstrukturen zu sein."

Auch Alexander Hirschenhauser von der Wiener Soulseduction (Label und Musikvertrieb) war als einer der ersten Nutzer der OMD direkt in die Entwicklung mit eingebunden schätzt die Vorteile des Systems:

Alexander Hirschenhauser, Geschäftsführer Soulseduction:
"Die Serviceleistungen von OMD-Open Music(s) Distribution sind eine wunderbare Plattform, um die Österreichische Musikszene im Downloadbereich zu versorgen."

Die Downloadplattform hat sich beim Einsatz in Pilotprojekten bestens bewährt - so stand Journalisten während des Elektronik-Festivals "Moving Patterns" bereits im April 2004 in New York ein passwortgeschützter Bereich zum Hören der Festivalbeiträge zur Verfügung.

Auch beim Ö3 Bandwettbewerb "Soundcheck spezial" wurde die OMD Technologie eingesetzt.

Entwickelt wurde die Downloadplattform unter Federführung des mica- music information center austria im Rahmen des EU-Projektes "European Music Navigator", mit Förderungsmitteln der Europäischen Kommission.

Peter Rantasa, Direktor des mica- music information center austria: "OMD zeigt die Erwartungen des mica und der mit ihm verbundenen internationalen Netzwerke an die Möglichkeiten des Internet zur Verbreitung der musikalischen Vielfalt.
Bisher wurden eine große Mehrzahl der durchwegs interessanten Musikstücke nur in kleinster Auflage produziert und war damit für den Endkunden kaum erhältlich. Daher kennen diese nur einen Bruchteil der musikalischen Welt. Open Music(s) Distribution ist hier komplementär zu den bestehenden Downloadservices, die ein kommerzielles Repertoire mit wenig lokaler Musik und wenig Nischenangeboten haben."

Austrian Music Export wurde vom mica - music information center austria im Sommer 2004 gegründet und wird vom SKE Fonds der Austro-Mechana gefördert.

Als Auftakt für den internationalen Launch wird OMD - Open Music(s) Distribution im Rahmen der MIDEM 2005 in Cannes dem internationalen Musik-Fachpublikum vorgestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Ulrike Kuner
Austrian Music Export
mica music promotion agency GmbH
export@mica.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008