Auer: Land soll Postämter übernehmen

"Geldsegen" für alle Infrastruktureinrichtungen gefordert

Klagenfurt (OTS) - "Die blau-roten Regierungsmitglieder Kärntens haben zwar zu wenig Geld fürs Budget, dafür entdecken sie täglich neue Projekte, die sie mit nicht vorhandenen Landesgeldern betreiben wollen", wunderte sich heute der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Klaus Auer. Er schlägt daher vor, dass die vom Zusperren bedrohten Postämter in Kärnten auch vom Land am Leben erhalten werden könnten. "Wenn sich Haider und Ambrozy Billigtankstellen leisten können und sogar der umstrittene Koralmtunnel mit Landesgeldern mitfinanziert wird, warum sollen nicht auch die Landgemeinden Kärntens vom Geldsegen profitieren?" Für den Nationalratsabgeordneten aus Metnitz könnte dann auch Haiders Versprechen, dass kein Postamt mehr geschlossen wird, eingehalten werden.
"Die Liste an förderungswürdigen Projekten ließe sich noch fortsetzen. So könnten die gefährdeten Kleinschulen, jüngst in Diskussion geratene Regionalspitäler oder die entlegenen Gendarmerieposten vom Land gesponsert werden", regt Auer an und fügt höchst skeptisch hinzu: "Oder handelt es sich beim vermeintlichen Geldsegen doch nur um blau-rote Finanzakrobatik am Hochseil?"

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001