SPÖ-Novak: "Subventions-Erhöhung für Filmschule Wien soll StudentInnen Abschluss ermöglichen"

Wien (SPW-K) - "Vor zwei Jahren haben noch alle Fraktionen im Gemeinderat für Subventionen für die Filmschule Wien gestimmt", erinnerte SPÖ-Gemeinderätin Barbara Novak in der heutigen Gemeinderats-Debatte im Zusammenhang mit einer Subventions-Erhöhung für die Filmschule Wien (FSW). Damals seien alle Rathaus-Parteien von der guten Ausbildungsqualität und den hohen Jobchancen der AbsolventInnen überzeugt gewesen.

Nachdem die wirtschaftlichen Probleme der FSW bekannt geworden sind, müsse man nun den rund 30 verbliebenen StudentInnen Abschlüsse ermöglichen. Für die Zukunft gelte es, Synergien mit anderen einschlägigen Ausbildungsstätten zu finden und das Vertrauen in die FSW wieder herzustellen.

Die Fachabteilungen der Stadt Wien hätten jedenfalls keine Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung feststellen können. Mit den heute genehmigten 30.000 Euro Subventions-Erhöhung will man eine Zwangsausgleich ermöglichen, der die Basis für einen Neustart sein soll. Wäre kein Zwangsausgleich möglich, hätten die StudentInnen keinen Abschluss und die bisher getätigten Investitionen würden ebenfalls verloren gehen, erklärte Novak. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 534 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10012