ÖAMTC: Schifahrer von Pistenraupe erfasst - Wie durch Wunder nahezu unverletzt

Schwierige Bergung am Stubaitaler Gletscher

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Fast schon ein Weihnachtswunder", so der Kommentar von ÖAMTC-Pilot Rudolf Einsiedl nach einem schwierigen Einsatz mit Happy-End im Schigebiet Eisgrat am Stubaitaler Gletscher. Ein Schifahrer war Freitagnachmittag nach einem Unfall unter einer Pistenraupe eingeklemmt. Einem Großaufgebot an Rettungskräften von ÖAMTC, Feuerwehr und Gendarmerie gelang es, den jungen Mann zu befreien. Nach der Erstuntersuchung stellte sich heraus: Er dürfte nur leichte Verletzungen erlitten haben.

In einem unachtsamen Moment wurde der 20-jährige tschechische Schiurlauber Marek J. mitten auf der Piste von einem Pistenbully überrollt. Beide Beine waren unter den Ketten eingeklemmt. Die Bergrettung verständige den ÖAMTC-Notarzthubschrauber Alpin 5 und die Alpingendarmerie. Den Helfern war bald klar: Um J. zu befreien, muss das tonnenschwere Gerät angehoben werden. Während der Eingeklemmte vom ÖAMTC-Notarztteam betreut wurde, flog ein Hubschrauber des Innenministeriums ein Team der Feuerwehr Neustift im Stubaital samt Bergegerät ein. Mittels Spezialluftkissen gelang es schließlich, die Pistenraupe anzuheben und J. - der nur leicht verletzt war - zu befreien. Für weitere Untersuchungen wurde der junge Mann, der insgesamt rund 45 Minuten unter der Raupe eingeklemmt gewesen sein dürfte, von Alpin 5 ins Krankenhaus Hall geflogen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003