Unterreiner: Umdenken im Bereich "Filmschule Wien" spürbar!

Erfolg der FPÖ -

Wien, 17-12-2004 (fpd) - Als Erfolg für die Wiener Freiheitlichen wertet die Kultursprecherin der Wiener FPÖ, LAbg. GR Mag. Heidemarie Unterreiner, die Tatsache, daß offenbar doch noch Bewegung in die Causa "Filmschule Wien" gekommen ist. Erst durch die Ablehnung der Subvention durch die Freiheitlichen im gemeinderätlichen Ausschuß sei Bewegung in die Sache gekommen. Nunmehr sprechen sich auch die Grünen gegen eine weitere Subvention aus.

Die Mißstände in der Filmschule, erinnerte Unterreiner, seien seit einiger Zeit bekannt. Unzusammenhängende Vorlesungen, fehlende Praktika und ein nie veröffentlichten Lehrplan hätten die Auszubildenden mit über 500 € im Monat zu bezahlen gehabt. Zahlreiche Proteste von Betroffenen und deren Eltern hätten dazu geführt, daß die Wiener FPÖ die neuerliche Förderung durch die Stadt Wien ablehnt. Daß nunmehr der Stein ins Rollen gebracht wurde sei ein Erfolg und ein Umdenken - auch im Bereich von Vizebürgermeisterin Grete Laska - sei derzeit "spürbar", so Unterreiner abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0012