Radio-Kabarettpreis "Salzburger Stier 2005" an Werner Brix (A) und "Ganz schon feist" (D) - "Ehrenstier" für Emil Steinberger (CH)

Wien (OTS) - Die Gewinner des internationalen Kabarett-Preises "Salzburger Stier 2005" für Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen fest. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren gibt es 2005 nicht drei Preisträger, sondern nur zwei: Ausgezeichnet werden Werner Brix aus Österreich und die Gruppe "Ganz schön feist" aus Deutschland. Das Schweizer Radio DRS hat heuer von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen Ehrenstier zu vergeben - an Emil Steinberger. Der Ehrenstier wird in unregelmäßigen Abständen vergeben und gilt als Auszeichnung für das Lebenswerk. Der renommierte Radio-Preis für deutschsprachiges Kabarett wird beim großen "Stier"-Event am 6. und 7. Mai 2005 in Meran (Südtirol) überreicht. Veranstaltungsort ist das Stadttheater Meran, Gastgeber ist der RAI Sender Bozen. Der "Salzburger Stier", der seit 1982 jährlich von Rundfunkanstalten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und seit 2004 auch aus Südtirol (ARD, ORF, DRS, RAI Bozen) vergeben wird, ist mit je 6000 Euro dotiert und wird bereits zum 24. Mal verliehen.

"Brix allein im Megaplexx" heißt das fünfte Kabarettsolo des österreichischen Multitalents. Werner Brix kann auf eine beachtliche Film-, Fernseh- und Theaterkarriere zurückschauen. Zu sehen war er u. a. in Fernsehkrimis ("Kommissar Rex", "Stockinger"), im Niki-List-Film "Helden in Tirol" und auch in verschiedenen Theaterproduktionen. Seit 1995 ist Werner Brix auch auf den deutschsprachigen Kleinkunstbühnen unterwegs. In seinem aktuellen Solo nimmt er alles auf die Schaufel, was mit Hast und Eile verbunden ist. Der Tagesablauf seiner Bühnenfigur ist ein einziger Terminkoller. Im Leben dieses gestressten Workaholic gehen sich nur 1,24 WC-Pausen pro Tag aus - und das auch nur deswegen, weil sie terminlich im Notebook festgehalten sind. Credo seines Programms:
Reden ist Silber, Schweigen ist unmöglich. Brix macht die Bühne zum Therapieraum, das Publikum kollektiv zum Therapeuten und sich selbst zum Klienten wider Willen.

Seit gut zehn Jahren tourt die Gruppe "Ganz schön feist" durch regelmäßig ausverkaufte Kleinkunsttempel im deutschsprachigen Raum. Mathias Zeh, Rainer Schacht und Christoph Jess präsentieren ein Programm, das mit drei fantastischen Stimmen und Instrumenten den Menschen ein Grinsen ins Gesicht zaubert. "Ganz schön feist" ist eine Mischung aus Wortwitz, gekonntem a cappella Gesang und hitträchtiger Instrumentierung. Die Band aus Göttingen summt, schnalzt, schnipst, säuselt ihre Songs in Hirn und Herz ihres Publikums. Die Musik ist warm, wohlklingend, mal dezent latino-poppig, dann pulsierend; virtuos eingesetzte Instrumente, überraschend ins Absurde kippende Texte.

Emil Steinberger (1933 in Luzern geboren) steht für 50 Jahre Kabarettgeschichte. Im Laufe dieser Zeit wurden Emil fast alle Ehren zuteil, die in der deutschsprachigen Kleinkunst- und Kabarettszene zählen, vom Deutschen Kleinkunstpreis 1979 bis zur Ehrenrose von Montreux 2003. Fast - denn ein Preis fehlte noch, der "Salzburger Stier". 2005 wird dieser Makel mit dem Ehrenstier endgültig getilgt.

Am 6. Mai 2005, zum Auftakt des Kabarett-Forums "Salzburger Stier 2005", präsentiert Bruno Jonas, Kabarettist aus Niederbayern, sein aktuelles Programm "Nicht wirklich - nicht ganz da" im Stadttheater Meran. Originalton Jonas: "Denn eigentlich bin ich ziemlich oft nicht ganz da, wo ich gerade bin. Auch zu Hause bin ich immer öfter nicht daheim." Zum Beispiel, wenn er sich im Chatroom aufhält und dabei ab und zu seine Familie trifft, die er aber kaum wieder erkennt, weil alle andere Namen haben. Ö1 und der RAI Sender Bozen sind mit "Kabarett direkt" ab 20 Uhr live dabei, wenn Bruno Jonas über sein Leben in wechselnden Welten und Wirklichkeiten sinniert. Dem Fernsehpublikum ist Jonas aus der ARD-Satiresendung "Scheibenwischer" bekannt.

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 7. Mai, ebenfalls im Stadttheater Meran statt. Anschließend unterhalten die "Stier"-Preisträger Werner Brix, "Ganz schön feist" und Emil Steinberger mit Auszügen aus ihren aktuellen Programmen.

Österreich 1 überträgt den Auftaktabend mit Bruno Jonas ab 20.00 Uhr live in "Kabarett direkt". Porträts der Stierpreisträger sind am 15. Mai (Werner Brix), 22. Mai (Emil Steinberger) und 29. Mai ("Ganz schön feist") im Kleinkunstmagazin "Contra" zu hören - immer sonntags um 22.05 Uhr in Ö1.(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: 01/501 01/18175
barbara.hufnagl@ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0003