FP-Schmalenberg: Schwere bildungs- und integrationspolitische Versäumnisse der SPÖ!

Spracherwerb wichtiger als "multikulturelle Bereicherungen"

Wien (OTS) - Wien, 2004-12-17 (fpd) - Im Rahmen der "Aktuellen Stunde" des Wiener Gemeinderates betonte die Wiener FPÖ-Gemeinderäten Mag. Heidrun Schmalenberg, dass sich die jahrelangen schweren bildungs- und integrationspolitischen Versäumnisse der SPÖ negativ auf die Kinder auswirken würden. "Ausreichende Sprachkenntnisse sind Voraussetzung für den Erwerb von Bildung. Diese sind gerade in den Volksschulen katastrophal. Allein 1/5 der Schüler können wegen fehlender Sprachkenntnisse nicht beurteilt werden".

Schmalenberg bekräftigte, dass der Spracherwerb vor dem Schuleintritt wichtiger sei als "multikulturelle Bereicherungen" wie das Singen von türkischen Liedern. Der Ausländeranteil in den Wiener Volksschulen betrage teilweise über 90 Prozent. "Wir Freiheitlichen sind seit Jahren gegen multikulturelle Gesellschaftsexperimente. Die langjährige Forderung der FPÖ nach höchstens 30 Prozent wurde von der SPÖ immer abgeblockt. Damit verweigert die SPÖ den Ausländern die sprachliche Integration und benachteiligt die Wiener Kinder, die in einem solchen Klima nicht genug gefördert werden. Die Ergebnisse der Pisa-Studie geben uns aber recht".

Abschließend wiederholte die FP-Gemeinderätin die Forderung der FPÖ nach dem kostenlosen Kindergartenplatz vom 3. bis zum 6. Lebensjahr in Wien. "Mit dieser Maßnahme wollen wir soziale Härten abfedern und Ausländern die Möglichkeit geben, schon vor der Volksschule Deutsch zu lernen. Die SPÖ ist aufgefordert, ihre Politik rasch zu ändern, um Kinder, Lehrer und Eltern nicht länger leiden zu lassen". (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004