BO Amann verlangt für Euro-Blüten - Geschädigte Ersatz durch die Nationalbank!

Wien (OTS) - 336 Prozent Zuwachs bei den Euro-Fälschungen in Vorarlberg sind ein Alarmzeichen. Erschreckend dabei ist die Tatsache, dass die Geschädigten - auch wenn sie ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind - den Schaden zu tragen haben, da die Fälschungen heute vom Normalbürger kaum mehr erkannt werden können, so der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, in einer Aussendung.

Amann dazu: "Es ist aus Sicht der Wirtschaft aber auch der Konsumenten nicht mehr einzusehen, dass der Schaden aus den "Euro-Blüten" zu ihren Lasten geht. Hier hat für mich der Vertrauensgrundsatz zu gelten. Ich erinnere dabei an das großmundige Versprechen der Nationalbank, dass die Euroscheine absolut fälschungssicher sind. Nachdem sich nun das Gegenteil herausgestellt hat, soll die Nationalbank für den Schaden haften, schließlich muss man sich auf die Garantie der Fälschungssicherheit verlassen können."

Er verlange, dass den Leuten der Schaden, der durch die "Euroblüten" entstanden ist, rasch und unbürokratisch ersetzt wird, aber auch, dass über neue Sicherheitsmerkmale nachgedacht wird, damit der Euro -wie versprochen - endlich fälschungssicher ist, so der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001