ASFINAG: Heute Verkehrsfreigabe Ambergtunnel-Vollausbau (A 14 Rheintal Autobahn).

Vollbetrieb beider Röhren bringt wesentliche Entlastung für Stadt Feldkirch

Feldkirch (OTS) - Mit einem Festakt in Anwesenheit von Vizekanzler Hubert Gorbach wird heute die Gesamtfertigstellung des Ambergtunnels im Zuge der A 14 Rheintal Autobahn gefeiert. Der Vollausbau dieses Umfahrungstunnels von Feldkirch ist ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Vizekanzler Hubert Gorbach: "In den vergangenen zehn Jahren mussten wir im Ambergtunnel 154 Unfälle mit Personenschaden und insgesamt zehn Todesopfern verzeichnen. Der Vollbetrieb beider Röhren wird für den Ambergtunnel mehr Verkehrssicherheit bringen. Damit setzen wir eine wichtige Maßnahme im Sinne unseres Verkehrssicherheitsprogramms mit dem Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten bis 2010 zu halbieren."

Mit der Gesamtfertigstellung des Ambergtunnels wird aber auch ein stauträchtiges Nadelöhr entschärft. Vor allem in der Wintersaison kam es im einröhrigen Ambergtunnel immer wieder zur Verkehrsüberlastung und damit verbunden zu kilometerlangen Staus vor dem Tunnel. Zählte man zu Betriebsbeginn 1985 noch rund 10.000 Kfz pro Tag im Ambergtunnel, so liegt der durchschnittliche Tagesverkehr heute bei rund 23.000 Kfz bei einem Schwerverkehrsanteil von zehn Prozent!

Der zweiröhrige Ausbau des Ambergtunnels verbessert neben der Verkehrssicherheit auch die Situation der Bevölkerung in den umliegenden Gemeinden, die bisher durch den Ausweichverkehr infolge von Staus oder Tunnelsperren stark belastet waren. Somit profitieren Verkehrsteilnehmer und Wohnbevölkerung gleichermaßen vom Vollausbau.

Nach Sanierung der alten Oströhre ist der Ambergtunnel nunmehr einer der modernsten vollausgebauten Tunnels in Österreich.

ASFINAG Vorstandsdirektor Mag. Christian Trattner: "Sämtliche Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen des Ambergtunnels entsprechen dem modernsten Stand der Technik gemäß neuester Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau. Allein in die sicherheitstechnische Aufrüstung der alten Weströhre wurden insgesamt rd. Euro 19 Mio. investiert."

Folgende bautechnische Maßnahmen waren dabei zu realisieren:

  • Entfernen der Zwischendecke und der Zwischenwand im Lüftungskanal über die gesamte Tunnellänge und damit verbundenen Änderung des Lüftungssystems von Vollquerlüftung auf Längslüftung.
  • Sanierung der Innenschale nach dem Entfernen der Zwischendecke im Bereich des Zwischendeckenauflagers.
  • Erneuerung im Bereich des erhöhten Seitenstreifens (neue Schlitzrinne, neuer Bordstein, neue Kabelkanalabdeckung).
  • Neubau von fünf Feuerlöschnischen und zwei Abstellnischen.
  • Beschichtung des Tunnels bis zum Auflager der ehemaligen Zwischendecke.

Darüber hinaus wurden sämtliche nachfolgend angeführten elektrotechnischen Einrichtungen und Leiteinrichtungen erneuert:

  • Beleuchtung
  • Brandmeldeanlage
  • Borsteinreflektoren am erhöhten Seitenstreifen
  • Fluchtwegorientierungstafeln
  • Tunnelfunk
  • Neue Ausstattung der Notrufnischen
  • Neue moderne Wechselverkehrszeichen
  • Beleuchtung des Vorportalbereiches

Gesamtkosten Vollausbau Ambergtunnel: rd. Euro 67 Mio.,
davon Errichtung Oströhre: rd. Euro 48 Mio.

Die Finanzierung erfolgt über die Einnahmen der ASFINAG aus Maut, Vignette und Lkw Road Pricing.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer, Pressesprecherin ASFINAG,
Mobil: 0664 / 102 23 63

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001