Gratzer: 320.000 Euro für neue Fernwärmewerke im Bezirk Amstetten

Förderung der Ökoenergieprojekte in Ferschnitz und Wallsee

St. Pölten, (SPI) - In Niederösterreich wird mehr erneuerbare Energie erzeugt als in den meisten anderen Bundesländern. Besonders bei der Produktion von Fernwärme aus Biomasseheizkraftwerken liegt Niederösterreich über dem Bundesdurchschnitt. "Derzeit sind in Niederösterreich 210 Biomasse-Fernheizwerke mit einer Gesamtleistung von 250 Megawatt in Betrieb. Die Zahl der Heizwerke wächst derzeit jährlich um 20 bis 25 Anlagen. Nun kommen im Bezirk Amstetten zwei neue Anlagen hinzu. Das Projekt einer Fernwärmeversorgung in Wallsee unterstützt die NÖ Landesregierung mit einer Förderung von 226.713 Euro, für die Errichtung einer Fernwärmeversorgung in Ferschnitz räumt das Land aus dem Biomasse-Fernwärmefonds eine Unterstützung von 93.820 Euro ein", freut sich der Amstettner SP-Mandatar LAbg. Franz Gratzer über die Förderzusagen. ****

Die erneuerbaren Energieträger wachsen auf Niederösterreichs Feldern und in den Wäldern und sind damit ein Potenzial, das nicht ungenutzt bleiben darf. Fast 10.000 Haushalte, Gewerbebetriebe und öffentliche Gebäude werden so mit umweltfreundlicher Wärme versorgt, was rd. 3.200 Landwirten ihre wirtschaftliche Existenz sichert. Die Anlagen in Niederösterreich werden mit über einer Million Schüttraummetern Holz und etwa 14.000 Tonnen Stroh beliefert. Einen Boom erlebt in jüngster Zeit auch das Biogas. 16 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 2,8 Megawatt sind bereits in Betrieb, mehr als 50 Anlagen befinden sich in Bau. "Wir sind in NÖ mit unserer Förderpraxis von alternativen Energieträgern auf dem richtigen Weg. Neben den Umweltvorteilen tragt der ‚Naturstrom' auch zur Versorgungssicherheit bei, macht unabhängig von Stromimporten und schafft neue Arbeitsplätze. Unbestritten wurden somit durch die bisher gesetzten Aktivitäten weitere wichtige Schritte für die Stärkung des ländlichen Raums sowie für die Sicherung der Lebens- und Wirtschaftsgrundlage unternommen", so Gratzer abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003