MURAUER: EUROFIGHTER KOMMEN PLANMÄSSIG NACH ÖSTERREICH

Vertrags-Unterzeichung über die zweite Tranche ist wichtiges Signal

Wien, 15. Dezember 2004 (ÖVP-PK) "Sehr zufrieden" zeigte sich heute, Donnerstag, ÖVP-Wehrsprecher Abg. Walter Murauer über die Vertragsunterzeichnung für den Bau der zweiten Tranche des Eurofighters. Das ist jene Produktion, aus der auch Österreich seine 18 Flugzeuge erhalten wird. "Damit steht nun - allen Unkenrufen zum Trotz - der planmäßigen Lieferung zwischen 2007 und 2009 nichts mehr im Wege." ****

EUROFIGHTER NUN AUSGIEBIG GETESTET

Es werde "zu keiner Lücke in der österreichischen Luftraumsicherung kommen", sagte Murauer weiter. Der ÖVP-Wehrsprecher sieht in der Vertragsfixierung ein wichtiges Signal und das Vertrauen der Bundesregierung in den Hersteller EADS voll bestätigt. Zugleich wurden die Kritiker entsprechend Lügen gestraft. Es sei verständlich, dass ein derart hochtechnologisches Produkt wie der Eurofighter zunächst ausgiebig getestet werden müsse. Dass dabei im Vorfeld eben diverse Kinderkrankheiten auftreten, sei völlig normal. "Leider wurde jeder kleine Vorfall von der Opposition sofort zu einem großen Skandal aufgebauscht."

LEISTUNGSFÄHIGKEIT WIRD WEITER AUSGEBAUT

Nun habe man die internationale Verkehrszulassung erreicht und die Auslieferung der Serienproduktion könne beginnen. "Die strengen Anforderungskriterien wurden erfüllt, die Leistungsfähigkeit der Flugzeuge der zweiten Tranche kann mit dieser Verkehrszulassung weiter ausgebaut werden", so Murauer. "Nun bleibt zu hoffen, dass damit die scheinbar endlose Debatte rund um den Ankauf der Überwachungsflugzeuge ausgeräumt ist und SPÖ und Grüne endlich erkennen, dass sowohl Bundesminister Platter als auch sein Amtsvorgänger Scheibner in der Frage der Luftraumsicherung richtig gehandelt haben."
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006