PRÄSIDENTIN PRAMMER ERSCHÜTTERT ÜBER TODESURTEIL IM IRAN Appell an internationale Stellen, gegen Urteil aufzutreten

Wien (PK) - Erschüttert reagierte die Zweite Nationalratspräsidentin Barbara Prammer auf die Nachricht über das Todesurteil gegen die geistig behinderte Iranerin Leyla M. Der jungen Frau, die seit ihrem achten Lebensjahr zur Prostitution gezwungen wurde, wird "Unkeuschheit" vorgeworfen. Sie ist in ihrem Heimatland zum Tode verurteilt worden.

Prammer appelliert an alle internationalen Stellen, vehement gegen dieses unmenschliche Urteil aufzutreten. In Österreich selbst müsse alles unternommen werden, um die Sensibilität für die Einhaltung von Menschenrechten zu fördern. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0004