NEWS: Machtkampf um börsennotierte HTP

Hannes Androsch will defizitäre HTP von Ernst Hofmann ganz übernehmen. Hofmann sucht Investor für Kapitalerhöhung.

Wien (OTS) - Um die an der Frankfurter Börse notierte High Tech Plastics AG (HTP) mit Sitz im burgenländischen Neudörfl ist ein Machtkampf der Eigentümer entbrannt, berichtet das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. HTP-Miteigentümer Hannes Androsch, der wie AT&S-Vorstand Willi Dörflinger 13,6 Prozent an dem Unternehmen hält, will das defizitäre Unternehmen, das rund 800 Mitarbeiter beschäftigt, mit Dörflinger und Tyrolit-Geschäftsführer Christoph Gerin-Swarovski zu je einem Drittel übernehmen und sanieren, wie er in NEWS bestätigt.

"Ich habe gewarnt und Sanierungsvorschläge gemacht, aber Hofmann fährt seinen eigenen Kurs", zeigt sich Androsch im NEWS-Gespräch verstimmt. Als Protest hatte Androsch erst im vergangenen Sommer sein HTP-Aufsichtsmandat zurückgelegt. In Richtung Hofmann, der über 46 Prozent der Aktien verfügt, findet Androsch in NEWS warnende Worte:
"Ich weiß nicht, wie lange sich die Banken die Verluste noch ansehen." Er sei bereit, die HTP zu sanieren. "Dazu muss Hofmann aber verkaufen", stellt Androsch in NEWS klar.

Der Industrielle Ernst Hofmann, der persönlich und über seine Privatstiftung über 46 Prozent der Anteile kontrolliert, will hingegen nicht verkaufen und sucht einen Investor, der über eine bevorstehende Kapitalerhöhung rund 21 Prozent an der HTP übernehmen könnte. "Ich denke nicht daran, meine HTP-Anteile herzugeben", erklärt Hofmann gegenüber NEWS. Die Situation des Unternehmens beurteilt er als "schwierig, aber nicht bedrohlich".

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005