"Neues Volksblatt" Kommentar: "Motivsuche" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 14. Dezember 2004

Linz (OTS) - =

Ernst Strasser ist nicht ausgewandert. Er ist auch
weder untergetaucht noch auf andere Weise unauffindbar. Warum das hier betont werden muss? Weil die Diskussionen der vergangenen Tage den Eindruck erweckten, der Innenminister sei ohne Angabe von Gründen zurückgetreten und jetzt müsse sich die gesamte Nation über die versteckten Motive für diesen Schritt Strassers den Kopf zerbrechen. Kurioser Höhepunkt in diesem Zusammenhang: die Sendung "Offen gesagt" am Montagabend im ORF-TV. Da erging sich eine illustre Runde in wortreichen Spekulationen, warum denn Ernst Strasser "wirklich" zurückgetreten ist. Dass Strasser selbst anwesend war und sein Motiv wiederholte, er wolle mit Mitte 40 noch einmal etwas anderes als Politik machen, das interessierte die Offen-gesagt-Crew wenig.
Mag sein, dass es rund um den überraschenden Rücktritt Strassers manche Irritationen gab und gibt. Das ist allerdings kein ausreichender Grund dafür, ein mögliches Motiv von vornherein zu bezweifeln - dass nämlich ein Politiker einfach seinem Amt den Rücken kehrt, weil er beruflich etwas anderes tun möchte.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001