Murauer: Pilz verwechselt Fakten

Zielkatalog hat mit Übergriffen in Freistadt und Landeck nichts zu tun

Wien, 13. Dezember 2004 (ÖVP-PK) Verwundert zeigte sich ÖVP-Wehrsprecher Abg.z.NR Walter Murauer, heute, Montag, über die Ausführungen von Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz. Entgegen den Darstellungen von Pilz habe der Verteidigungsminister
wiederholt unmissverständlich festgehalten, dass die praktische Übung von Geiselnahmen mit Grundwehrdienern nicht erlaubt sei. ****

Murauer wies darauf hin, dass der von Pilz genannte "Zielkatalog" für die Rekruten-Basisausbildung noch nicht in Kraft sei und darüber hinaus mit den Vorfällen in Freistadt und Landeck "rein gar nichts" zu tun habe. "Die Ausbildung nach den Punkten in benanntem Zielkatalog hat noch nicht begonnen. Der Minister hat allerdings unmissverständlich festgehalten, dass Grundwehrdiener nicht für die praktische Übung von Geiselnahmen herangezogen werden dürfen", sagte Murauer.

"Einmal mehr zeigt Pilz, dass er, wenn es um unqualifizierte Angriffe auf Mitglieder der Bundesregierung geht, Dinge verwechselt und Fakten bewusst durcheinander bringt", so Murauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002