Penz: Tierschutzgesetz mit vernünftigen Verordnungen komplettiert

Landwirtschaftskammern fordern verbesserte Investitionsförderung

Wien (AIZ) - "Die Bauern kommen mit dem neuen
Bundestierschutzgesetz und den zugehörigen Verordnungen der gesellschaftlichen Erwartungshaltung der Bevölkerung entgegen", stellte heute der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer und Vorsitzende des Viehausschusses in der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs, Ludwig Penz, fest. "Insbesondere die von den Tierschutzorganisationen aufgestellte Forderung nach der Verwirklichung des 'best of nine'-Prinzips wurde von den politischen Parteien in einen Arbeitsauftrag umgewandelt, der mit den nun vorliegenden Verordnungen praktikable Lösungen für die Bauern bringt. Auf Basis des geltenden EU-Rechtes und der 15a-Vereinbarungen aus 1994 wurde somit ein großer Schritt in Richtung eines österreichweit einheitlichen und modernen Tierschutzrechtes getan", so Penz.

Das Ende Mai beschlossene Bundestierschutzgesetz mit den heute veröffentlichten Verordnungen bringt für die Landwirtschaft bei der Nutztierhaltung zusätzliche Anforderungen und Produktionsauflagen. Das Gesamtpaket ist aus Sicht der Landwirtschaft akzeptabel, da zahlreiche Forderungen für eine praxisgerechte Lösung und damit zur Sicherung der landwirtschaftlichen Produktion in Österreich enthalten sind.

"Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen werden Baumaßnahmen und Anpassungen bei Stalleinrichtungen innerhalb praktikabler und zumutbarer Übergangsfristen notwendig machen. Es muss daher kurz- und mittelfristig ein entsprechendes Maßnahmenpaket mit einem Schwerpunktprogramm in der Investitionsförderung umgesetzt werden", forderte Penz.

Umstiegsförderung für Geflügelwirtschaft wichtig

Besonders betroffen ist die österreichische Geflügelwirtschaft durch deutlich höhere Anforderungen und damit einhergehende höhere Produktionskosten. Das Verbot der Käfighaltung von Legehennen ist ein großer Einschnitt, da fast die Hälfte der österreichischen Eier in dieser Haltungsform produziert werden. Es ist laut Penz notwendig, dass auch in Verarbeitungsprodukten wie etwa Teigwaren Eier aus alternativen Haltungsformen eingesetzt werden. Landwirtschaftsminister Josef Pröll hat bekanntlich vor kurzem den Entwurf für die Umstiegsförderung in alternative Haltungssysteme für Legehennen präsentiert.

Konsumenten können wichtigen Beitrag zum Tierschutz leisten

"Es ist wichtig, dass Verarbeiter, Vermarkter und der Lebensmitteleinzelhandel vermehrt und konsequent auf Milch, Fleisch und Eier aus Österreich setzten. Den wichtigsten Beitrag zu einem nachhaltigen Tierschutz können die Konsumenten selbst leisten, indem sie zu den tiergerecht produzierten österreichischen Lebensmitteln greifen und nicht zu Importprodukten, die vielfach ohne Rücksicht auf irgendwelche Standards insbesondere zum Tierschutz hergestellt wurden", unterstrich Penz. Als weitere wichtige Arbeit sieht der Vorsitzende des Viehausschusses die Arbeit auf EU-Ebene, wo es in verstärkter Initiative darum gehen müsse, die Tierschutzstandards EU-weit zu harmonisieren.

Hohe Tierschutzstandards müssen auch für Importe gelten

"Das Bundestierschutzgesetz mit den zugehörigen Verordnungen schafft nach einer längeren Zeit der Unsicherheit wieder eine verlässliche längerfristige Perspektive. Tierschutz darf aber auch nicht vor den Grenzen Österreichs Halt machen - die höheren Tierschutzstandards in Österreich dürfen nicht durch Importe aus Ländern mit weniger strengen Auflagen untergraben werden", forderte der Vorsitzende.

Der Wunsch der Bevölkerung nach hohen Standards im Tierschutz müsse sich in der finanziellen Unterstützung für jene Betriebe niederschlagen, die auf Grund geänderter Rahmenbedingungen, wie etwa in der Legehennenhaltung, zu einer Neuausrichtung des Betriebes gezwungen sind, betonte Penz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001