Kabas begrüßt Lösung für die Kahlenberg-Ruine

Bruchbude hat den Wiener Hausberg lang genug verschandelt

Wien (OTS) - Wien, 13.12.04 (fpd) - Die FPÖ hat im Oktober gefordert, dass der Wiener Bürgermeister den Schandfleck Kahlenberg zur Chefsache machen soll. Häupl hatte ein Jahrzehnt lang Desinteresse gezeigt und das ehemalige Hotel am Wiener Aussichtspunkt Nr. 1 vermodern lassen. Planungsstadtrat Schicker brachte ebenfalls nichts zu Stande. Die nun erzielte Einigung mit dem Eigentümer ist daher zu begrüßen, erklärte dazu FPÖ-Klubobmann Mag. Hilmar Kabas.

Er stellte in diesem Zusammenhang die Frage, ob der Wiener Steuerzahler für etwaige Mehrkosten der teilweisen Integration des Boltensterntrakts in das Neuprojekt aufkommen muss und wie hoch diese Kosten sind. Befremdend ist auch, dass von der Tourismus-Akademie am Kahlenberg, die von Häupl und dem Ex-Chef der Wiener Wirtschaftskammer Nettig oft und gern angekündigt wurde, plötzlich keine Rede mehr ist. Es hat den Eindruck, als wäre das reine Schaumschlägerei zur Beruhigung der Öffentlichkeit gewesen, so Kabas. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004