FP-Herzog: Mariahilfer Platzl: "Turm und Riegel" endlich gefallen!

Stadtbildverträgliches Neuprojekt dringend notwendig

Wien (OTS) - Wien, 2004-12-13 (fpd) - Der Wiener FPÖ-Stadtrat Johann Herzog zeigte sich erfreut, dass das Turm und Riegel-Projekt für das Mariahilfer Platzl endgültig gestorben ist. Über dieses Altprojekt ist die Zeit hinweggegangen. Sowohl der liegende Baukörper als auch der 70 Meter hohe Turm waren überdimensioniert und hätten wichtige Sichtachsen beeinträchtigt.

Herzog betonte, dass die Neugestaltung des "Platzls" jetzt im Gesamtzusammenhang mit der Neugestaltung des Westbahnhofs gesehen werden müsse. Nachdem der Westbahnhof-Wettbewerb im Jahre 2002 abgeschlossen wurde, brauchen wir jetzt dringend ein realisierbares und platzverträgliches Projekt, das in die Gesamtkonzeption der städtebaulichen Entwicklung passt.

Er verwies dabei auf das FPÖ-Modell "Mariahilfer Kulturplatzl", wo in einer neu gestalteten Grünanlage ein Pavillon für alle Kulturinteressierten entstehen soll. Das Objekt würde der Maßstäblichkeit des Platzes angepasst sein und könnte Anbietern des Wiener Kulturlebens Raum für ihre Werbe- und Geschäftsaktivitäten bieten. Es soll zu einer neuen Anlaufstelle für kulturinteressierte Einheimische und Touristen werden, erklärte Herzog. Die Herstellungskosten des Projekts von ca. 1,5 Millionen Euro sollen in einem PPP-Modell von Bund, Stadt, Kammern und Sponsoren (Veranstaltungsmanagements, Museen, Reisebüros, Hotels und Gastronomie, Mariahilfer Kaufleute, etc.) aufgebracht werden.

Es kann nicht sein, dass die Wiener SPÖ nach über 10 Jahren der Planung eines überdimensionierten und nicht finanzierbaren Projekts, den Schandfleck "Mariahilfer Platzl" weiter verkommen lässt. Jetzt muss rasch gehandelt werden, fordert Herzog. (Schluss) lb,am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002