ARBÖ: ARBÖ-Warnwestenaktion zu Weihnachten

Mehr Verkehrssicherheit durch Preissenkungsaktion

Wien (OTS) - Ab 1. Mai nächsten Jahres gilt in Österreich die Warnwesten-Pflicht, erinnert der ARBÖ. Damit Millionen von Fahrzeugen rechtzeitig mit reflektierenden Warnwesten ausgestattet werden können, hat der ARBÖ noch vor Weihnachten eine Warnwestenaktion gestartet und den Preis pro Warnweste um 2 Euro gesenkt. In allen 94 Prüfzentren des ARBÖ gibt es die normgerechten Warnwesten nun für 2,90 Euro (für Mitglieder) bzw. 3,90 Euro (für Nicht-Mitglieder) zu kaufen. Dies könnte manche dazu motivieren, Warnwesten als sicherheitsbringendes Geschenk unter dem Christbaum zu legen.

Laut Gesetz müssen alle Lenker von mehrspurigen Kraftfahrzeugen ab 1. Mai in Österreich eine Warnweste mit weiß retroreflektierenden Streifen mitführen, Inländer wie Ausländer. Gesetzlich vorgeschrieben ist nur eine einzige Warnweste pro Fahrzeug. Aus Sicherheitsgründen rät der ARBÖ den Autofahrern, auch für die Mitfahrenden eine Warnweste bereit zu halten, damit auch sie im Pannenfall geschützt sind.

Wer beim ARBÖ kauft, bekommt die richtige Qualität. Eine nach EN 471 genormte reflektierende Warnweste. Für Laien ist es unmöglich, die Qualität der Warnwesten selbst zu prüfen, insbesondere die Qualität des reflektierenden Materials.

Auf die Schnelle kann man jedenfalls kontrollieren, ob das richtige Etikett vorhanden ist: Dieses Etikette muss in die Warnweste eingenäht sein und folgende Mindestangaben enthalten:

  • Name des Herstellers oder andere Form, um Hersteller zu identifizieren (z.B. Logo)
  • EN 471
  • CE
  • Piktogramm
  • Größenangabe
  • Pflegeangabe und Anzahl der Waschvorgänge

Die sieben wichtigsten Fragen zum Thema

Muss ich die Warnweste schon jetzt im Auto haben?

Nur wenn sie nach Italien, Portugal oder Spanien fahren. In Österreich beginnt die Warnwesten-Pflicht erst ab dem nächsten Jahr (1. Mai 2005).

ARBÖ-Tipp: Aus Sicherheitsgründen sich schon jetzt mit der Warnweste ausstatten.

Wer genau muss die Warnweste tragen?

Rein vom Gesetz her nur der Lenker. Alle Lenker von mehrspurigen Kraftfahrzeugen müssen gemäß § 102 Abs. 10 KFG eine geeignete, der ÖNORM EN 471 entsprechende Warnkleidung mit weiß retroreflektierenden Streifen mitführen. Auch ausländische Fahrzeuglenker sind davon betroffen. Pro Fahrzeug ist eine Warnkleidung mitzuführen. Achtung:
Wer sich ein Auto mietet, muss sich selbst um eine Warnweste kümmern.

Wann muss man die Warnwesten benutzen?

  • Auf Freilandstraßen: beim Aufstellen des Pannendreiecks, d.h. Fahrzeug kommt zum Stillstand
  • auf einer unübersichtlichen Straßenstelle
  • bei durch Witterung bedingter schlechter Sicht
  • bei Dämmerung oder Dunkelheit
  • Auf Autobahnen und Autostraßen:
  • Immer, wenn der Lenker sich außerhalb des Fahrzeuges auf der Richtungsfahrbahn aufhält (Anhaltung wegen eines Gebrechens oder dergleichen)
  • Nicht: auf Autobahnparkplätzen

ARBÖ-Tipp: Immer dann tragen, wenn man sich "sichtbar" machen und schützen will.

Dürfen die Warnwesten nur rot sein?

Nein. Drei Farben sind zugelassen: fluoreszierendes Rot, fluoreszierendes Orange-Rot und fluoreszierendes Gelb

Dürfen Logos draufstehen?

Ja, aber nur kleine Aufdrucke sind erlaubt.

Muss es unbedingt eine Warnweste sein oder kann man auch andere reflektierende Kleidungsstücke tragen?

  • Ja, außer Warnwesten gibt es entsprechend der ÖNORM EN 471 auch noch andere Kleidungsstücke:
  • reflektierender Overall
  • reflektierende Jacke
  • reflektierende Hose
  • Überwurf mit reflektierenden Streifen mit weiß reflektierenden Streifen

Wie hoch ist die Strafe, wenn man keine Warnweste mithat?

Der gesetzliche Strafrahmen reicht bis zu EUR 2.180,-.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001