Darabos zu neuen Misshandlungsvorwürfen: Lückenlose Aufklärung erforderlich - auch betreffend der Verantwortung Platters

Wien (SK) Als Reaktion auf die jüngsten Meldungen betreffend Misshandlungen, diesmal in einer oberösterreichischen Kaserne (Wels), forderte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die lückenlose Aufklärung sämtlicher Misshandlungsvorwürfe ohne Tabus. "Es stellt sich mehr und mehr auch die Frage nach der Verantwortung Platters", so Darabos. ****

Es sei fraglich, ob Platter, "der sich mit der Führung von zwei großen Ressorts zu einem sehr heiklen Zeitpunkt viel aufgehalst hat", mit den aktuellen Problemen zurecht komme. Darabos verwies auf die "zumindest schiefe Optik beim Vorgehen Platters im Zusammenhang mit der Kaserne in Landeck, wo sein Schwager in die Missbrauchs-Affäre verwickelt war", sowie auf die Tatsache, dass im als Richtlinien dienenden "Zielkatalog 2004" des Bundesheeres Geiselnamen vorgesehen waren. "Das Erstaunen Platters darüber, dass nun tatsächlich Geiselnamen bei Übungen durchgeführt wurden erscheint mir nicht nachvollziehbar. Zumindest ist zu prüfen, inwieweit die offensichtlich widersprüchlichen ministeriellen Anweisungen auch in der Verantwortlichkeit des Ministers liegen", so Darabos abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0032