Aviso: PK "Basel II - Bankrotterklärung für Unternehmer und Banken" am 15.12.2004 um 10:00 Uhr im Museumsquartier, 1070 Wien

Nach den Postämtern sind nun auch die regionalen Banken in Gefahr!

Wien (Aviso) - Basel II und MSK´s (Mindeststandards für das Kreditwesen) gefährden Wettbewerbsfinanzierung des Mittelstandes und bedeuten den ökonomischen sowie sozialen Ruin ganzer Dörfer!

Österreichs Wirtschaft ist von KMU´s geprägt, über 90 Prozent der Unternehmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter. Eine Vielzahl selbständiger und regional verankerter Banken sind eine der wohl wichtigsten Partner dieser Unternehmen. Durch die Behörden in Basel/Brüssel und durch ständig neue Regelungen seitens der Finanzmarktaufsicht Austria, sind diese, über Jahre hinweg erfolgreichen, Partnerschaften ernsthaft gefährdet. Es stellt sich die Frage: Wie viel an Regelungen verträgt die Wirtschaft? Und sind nach der Schließung hunderter Postämter nun auch, durch die Basler Bankenregulierung, die regionalen Kreditinstitute gefährdet?

Dramatische Praxisbeispiele aus Deutschland, wo Basel II in Verbindung mit den MSK´s bereits umgesetzt wurde, brachten die Mittelstandsfinanzierung teilweise zum Erliegen kam!

Im Rahmen der Pressekonferenz präsentiert Frau Dr. Buchholz, sie zählt zu den kompetentesten Bankenberaterinnen im deutschsprachigen Raum, ihre "10 Thesen zu Basel II".

Es diskutieren mit Ihnen:
- Prof. Dr. Liane Buchholz, Fachhochschule für Wirtschaft, Unternehmensberaterin, Berlin
- Dr. Thomas Köster, Hauptgeschäftsführer der NWHT (Handwerkskammer) Düsseldorf mit Praxisbeispielen aus Deutschland (wo Basel II in Verbindung mit den MSKs bereits umgesetzt wurde) (angefragt)
- Josef Stampfer, Obmann des Förderungsverein der Primärbanken
- WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Büro Vizepräsident Matthias Krenn
Mag. Gracia Geisler
Tel.: 0664/5487189
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007