Amon: Ergebnisse von PISA und der Zukunftskommission genau analysieren und ausführlich diskutieren

Nach Vorliegen der Berichte handeln

Wien, 10. Dezember 2004 (ÖVP-PK) Nicht erst gestern sei von ihm klargestellt worden, dass man die Ergebnisse der in dieser Woche präsentierten Studie ernst nehmen und ausführlich diskutieren müsse, sondern "bereits in der letzten Sitzung des Unterrichtsausschusses im Nationalrat am 1. Dezember haben wir das so besprochen", sagte heute, Freitag, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon zu den jüngsten Aussagen von SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser. ****

Es werde sinnvoll sein, nach Vorliegen der tief greifenden Analysen der PISA-Studie und unter Einbeziehung des Endberichts der von Bildungsministerin Gehrer eingesetzten Zukunftskommission, der etwa gegen Ende Jänner vorliegen werde, tief greifende Gespräche und Diskussionen mit allen Experten, "vor allem auch mit denen aus den Reihen der Schulpartner", zu führen, und dann zu handeln. "Wir nehmen diese Ergebnisse sehr ernst und wollen die besten Maßnahmen für unsere Schülerinnen und Schüler setzen. Ich hoffe dabei sehr auf einen konstruktiven Dialog auch mit den Vertreterinnen und Vertretern der anderen Parteien", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008