Umweltbundesamt GmbH und ECRA GmbH führen gemeinsam österreichisches Emissionshandelsregister

ECRA GmbH als Registerservicestelle und somit als Partner der Umweltbundesamt GmbH ernannt

Wien (OTS) - Neben der seit Juli mit der Führung des österreichischen Emissionshandelsregisters betrauten Umweltbundesamt GmbH steht nun, als Partner für die Abwicklung des operativen Betriebs, die ECRA GmbH fest. Diese ist ein Konsortium aus Banken, Industrie und Interessensverbänden und wurde durch BMLFUW, BMWA und BMF als Dienstleistungskonzessionär ernannt. Damit kann der Aufbau des Emissionshandelsregisters für den EU-Handel und in weiterer Folge für den weltweiten Handel gemäß Kyoto-Protokoll seitens Österreichs zeitgerecht finalisiert werden.

Das österreichische Emissionshandelsregister wird gemäß des gesetzlichen Auftrags von der Umweltbundesamt GmbH und ECRA GmbH partnerschaftlich geführt. Beide Partner gewährleisten die notwendige Neutralität, Unabhängigkeit und Datenvertraulichkeit gegenüber allen Marktteilnehmern.

Dem Umweltbundesamt obliegen als Registerstelle die Gesamtverantwortung und die technische Führung des Registers in der Funktion als Registerverwalter ("Registry Administrator"). Damit verbunden ist die Verantwortlichkeit für die korrekte Abwicklung nationaler und internationaler Übertragungen von Treibhausgaszertifikaten sowie die Erfüllung der nationalen und internationalen Vorgaben und Verpflichtungen. Das Umweltbundesamt fungiert auch als Schnittstelle zu nationalen und internationalen Behörden. Darüber hinaus wird die Kontrollfunktion über die Registerservicestelle ausgeübt.

Die ECRA GmbH ist in der Funktion der Registerservicestelle für die Abwicklung des operativen Betriebs des Emissionsregisters verantwortlich und fungiert weiters als Ansprechpartner und Servicestelle für die Konteninhaber. Laut nationalem Allokationsplan werden zu Beginn des Handels mit Treibhausgaszertifikaten ca. 130 österreichische Unternehmen aus Industrie und Energiewirtschaft am Markt teilnehmen.

Mit der von ECRA GmbH bereitgestellten Software, die von der Siemens-Tochter smart technologies entwickelt wurde, kann auf Grund der umfangreichen Vorarbeiten und der Kenntnis der internationalen Vorgaben und Projektpläne ein rechtzeitiger Start des österreichischen Emissionshandels per 1.3.2005 garantiert werden.

Voraussetzung dafür ist nur noch eine Modifikation des von der Europäischen Kommission festgelegten Implementierungsplans des europäischen Registerverbunds - das ist das erklärte Ziel der Partner Umweltbundesamt und ECRA.

Vorarbeiten wurden bereits gestartet, um die erforderlichen Tests mit dem CITL - dem zentralen europäischen Datenknotenpunkt für Transaktionen - (derzeit im April 2005 vorgesehen) so rasch wie möglich durchzuführen.

Bereits im Jänner und Februar 2005 finden Einschulungen der Marktteilnehmer sowie die Simulation des Betriebes mit den Marktteilnehmern und Handelsbörsen statt. Die Anmeldung und die Registrierung von Marktteilnehmern kann ab sofort über die Homepage der Registerservicestelle erfolgen um Konteninhabern einen optimalen Marktstart zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Schuschnig, Pressestelle Umweltbundesamt
Tel.: 0676/642 57 86, martin.schuschnig@umweltbundesamt.at
www.umweltbundesamt.at

DI Dr. Robert Hager
Tel.: 01/319 07 01-50, office@ecra.at
www.ecra.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001