Strache: Platter alles andere als die Idealbesetzung

Wien, 10-12-2004 (fpd) - Die Nominierung des derzeitigen Verteidigungsministers Platter zum Innenminister zeuge von der äußerst dünnen Personaldecke der ÖVP im Sicherheitsbereich. Platter, der bisher innenpolitisch kaum in Erscheinung getreten sei, habe gerade in jüngster Zeit eine höchst unglückliche Figur abgegeben, so der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache.****

Die Gesprächsverweigerung der ÖVP über eine bessere Besetzung im Innenressort durch die FPÖ zeige, daß es der Kanzlerpartei offenbar nur um Posten und Machtansprüche gehe. Die Asyldebatte der letzten Monate habe deutlich gezeigt, daß nur die FPÖ Lösungskompetenz in dieser wichtigen staatspolitischen Frage habe. Ein Innenministerium mit starker freiheitlicher Führung könnte die Problematik der inneren Sicherheit lösen. Das jetzige "Provisorium" mit Innenminister Platter drohe das Chaos nur zu perpetuieren, so Strache. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub/FP-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004