Wiener Frauenpreis 2004 an Emmy Werner und Dr. Helene Klaar

Frauenstadträtin ehrt Wienerinnen für herausragende Leistungen

Wien (OTS) - Zum dritten Mal wurde gestern der Wiener Frauenpreis vergeben. Damit werden herausragende Leistungen von Frauen gewürdigt und sichtbar gemacht. Die diesjährigen Preisträgerinnen sind die Direktorin des Wiener Volkstheaters Emmy Werner und die Rechtsanwältin Drin Helene Klaar. Beide haben die Auszeichnungen gestern Abend aus den Händen von Frauenstadträtin Maga Sonja Wehsely entgegen genommen.

Der Wiener Frauenpreis 2004 wurde gestern Abend in feierlichem Rahmen im Wiener Rathaus verliehen. Durch den Abend führte Andrea Schurian. Der Wiener Frauenpreis ist die wichtigste offizielle Auszeichnung für die Leistungen von Frauen, nachdem die Bundesregierung im Jahr 2000 den Käthe-Leichter-Preis ersatzlos gestrichen und trotz Ankündigung der Frauenministerin nicht wieder ins Leben gerufen hat. "Die Stadt Wien holt damit die Leistungen von Frauen für Frauen vor den Vorhang", so Frauenstadträtin Wehsely. "Und ich mache das sehr gerne, weil Frauen und Mädchen Vorbilder brauchen und wir Frauen selbst oft viel zu bescheiden sind, um unsere Leistungen zu betonen."

Emmy Werner erhält den Wiener Frauenpreis wegen ihrer Verdienste um Kunst und Kultur und weil sie gezeigt hat, dass eine Frau ein Theater zu einer lebendigen Plattform machen kann, die sie auch auf völlig neue wirtschaftliche Beine gestellt hat. Auch hat Emmy Werner sich während ihrer gesamten künstlerischen Laufbahn immer für Schauspielerinnen und Autorinnen eingesetzt und so Frauen am Theater sichtbar gemacht.

Drin Helene Klaar erhält den diesjährigen Wiener Frauenpreis wegen ihrer besonderen Verdienste um Frauen im Scheidungsfall. Sie hat heuer den Scheidungsratgeber für Frauen publiziert und damit sichtbar gemacht, was Frauen beachten müssen, damit sie bei einer Scheidung nicht in die Falle gehen. Helene Klaar stellt als Anwältin eine perfekte Verbindung zwischen Inhalt und Haltung dar, so die Begründung der Jury.

Die Preisträgerinnen wurden von der dreiköpfigen Jury, bestehend aus den Journalistinnen Maga Brigitte Handlos (ORF), Drin Tessa Prager (NEWS) und Drin Astrid Zimmermann (Der Standard) vorgeschlagen. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert, außerdem erhalten die Geehrten eine von der jungen Wiener Künstlerin Verena Kranebitter gestaltete Skulptur.

Die bisherigen Preisträgerinnen: 2002 - Elfriede Hammerl, Publizistin und Drin Andrea Wukovits, Anwältin. 2003 - Drin Ingrid Nikolay-Leitner, Gleichbehandlungsanwältin und Drin Johanna Rachinger, Direktorin der Nationalbibliothek. (Schluss) bed

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Doris Becker
Tel.: 4000/81 840
Handy: 0664/82 68 767
bes@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008