Bures zu Ministerrat: Arbeitsmarktdaten kein Grund zur Freude

Vor allem bei der Frauenarbeitslosigkeit ist die Situation anhaltend schlecht

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures kann in Anbetracht der heute von Kanzler Schüssel im Ministerrat vorgetragenen Arbeitsmarktdaten keinen Anlass von Jubelmeldungen erkennen. "Ich kann nicht nachvollziehen, warum die Tatsache, dass 246.726 Menschen in Österreich arbeitslos sind, für Bundeskanzler Schüssel als erfreulich bezeichnet wird. Und schon gar kein Grund zur Freude ist, dass die Arbeitslosigkeit bei den Frauen nach wie vor ansteigt. Dieses Faktum ist Schüssel nicht einmal eine Erwähnung wert", so Bures am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Der von der Bundesregierung so viel bejubelte Rückgang der Arbeitslosigkeit ist nur ein vermeintlicher, der sich durch die in der Statistik nicht aufscheinenden Arbeitslosen, die sich in Schulung befinden, erklären lässt. Ein Erfolg ist das noch lange keiner", erklärte Bures. Konkret waren im November des Vorjahres 44.127 Arbeitssuchende in AMS-Schulungen. Zusammen mit den 248.156 arbeitslos gemeldeten Personen lag damit die Gesamtzahl der Arbeitssuchenden bei 292.283. "Im Vergleich dazu befanden sich im November 2004 50.196 Personen in Schulungen, insgesamt sind also 296.922 Menschen arbeitslos", betonte Bures. "Schüssel vertritt nicht nur seinen Arbeitsminister beim Ministerrat, er führt auch dessen Vorgangsweise des Verschleierns statt des Probleme-Lösens fort."

"Auch in der Frage der Frauenarbeitslosigkeit scheint Schüssel Bartenstein, der kein einziges Wort dazu finden kann, hervorragend zu vertreten", so Bures. Trotz der durch die Schulungs-Zahlen geschönten Daten ist die Frauenarbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr angestiegen. "Und das ist umso dramatischer, als gerade bei Frauen davon ausgegangen werden kann, dass sich viele erst gar nicht mehr beim Arbeitsamt melden, wenn sie ihre Chancen auf einen geeigneten Arbeitsplatz aufgrund mangelnder Kinderbetreuung als hoffnungslos betrachten", so Bures abschließend.(Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011