Lohnverhandlungen für Kärntner Landesbedienstete abgeschlossen

2,3 Prozent Erhöhung für Landes- und Gemeindebedienstete

Klagenfurt (OTS) - Heute Nachmittag konnten die Lohnverhandlungen für die Kärntner Landes- und Gemeindebedienstete abgeschlossen werden. "Bei der kurzen jedoch klaren Verhandlung mit den Regierungsmitgliedern konnten die Personalvertreter der Landes- und Gemeindebediensteten sowie der Betriebsrat der Landeskrankenanstalten, eine Gehaltserhöhung von 2,3 Prozent erzielen", berichtete der Obmann der Aktionsgemeinschaft unabhängiger Freiheitlicher (AUF) Andreas Skorianz.
Die bereits vor kurzem vom Bund beschlossene Regelung bei Gehaltsverhandlungen wurde somit voll inhaltlich übernommen.

Obwohl zuversichtlich zufrieden, wurde der Forderung der AUF-Personalvertreter, wonach die Erhöhung eines Fixbetrages verlangt wurde, nicht entsprochen, da dies durch die Sozialdemokraten nicht mitgetragen wurde. "Durch einen Fixbetrag, wären die Gewinner einer Gehaltserhöhung die "kleinen Landesbediensteten" gewesen. Denn dies hätte eine Erhöhung von bis zu 4 Prozent bedeutet", versicherte Skorianz.

Am Ende der Verhandlung zeigten sich aber sowohl die Regierungsvertreter als auch die Personalvertreter aller Fraktionen mit dem erzielten Ergebnis zufrieden.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001