Amon zu PISA: Ergebnisse nach Vorliegen aller Analysen tabulos diskutieren

Schnellschüsse und voreilige Schuldzuweisungen unseriös

Wien, 7. Dezember 2004 (ÖVP-PK) Die nun vorliegenden ersten Ergebnisse aus der im Vorjahr durchgeführten PISA-Studie seien jedenfalls sehr ernst zu nehmen, sagte heute, Dienstag, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon. "Wer heute bei der Präsentation der PISA-Ergebnisse anwesend war, hat gehört, was auch PISA-Koordinator DDr. Günther Haider dringend als nächsten Schritt empfiehlt: Eine sorgfältige Analyse der vorliegenden Daten", so Amon, der darauf verwies, dass auch Haider von "Schnellschüssen, voreiligen Schuldzuweisungen und Patentlösungen als zutiefst unseriös" abgeraten habe. ****

Nach Vorliegen aller Daten und Analysen werde es notwendig sein, im von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer vorgeschlagenen Reformdialog alle Aspekte der Studie ohne Tabus und ideologische Starrheit zu diskutieren. "Dabei ist es aber zu wenig, sich nur an den Erfolgen Finnlands zu orientieren", betonte Amon. Auch die exzellenten Ergebnisse einiger asiatischer Teilnehmer wie etwa
Korea oder Hongkong seien auffallend. "Wir müssen uns daher auch die Systeme dieser Staaten sehr genau ansehen - nicht zuletzt, weil diese Vergleiche der unterschiedlichen vor uns gereihten Teilnehmer auch den Beweis bringen, dass nicht ausschließlich die Organisationsform über die Qualität des Unterrichts und die Kenntnisse der Jugendlichen entscheidet", so der ÖVP-Bildungssprecher.

Der Forderung von SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser nach einem Unterrichtsausschuss noch vor Weihnachten erteilte der Vorsitzende des Unterrichtsausschusses im Nationalrat eine Absage. "Damit würden wir genau das tun, was jetzt nicht angebracht ist:
Schnellschüsse ins Blinde hinein abgeben, ohne überhaupt alle Analysen auf dem Tisch zu haben", führte Amon aus. Bloß zum Zwecke einer reinen Medieninszenierung aus parteipolitischer Taktik der SPÖ sei ihm die Wahrung der Seriosität in der österreichischen Bildungspolitik wichtiger, schloss der ÖVP-Bildungssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001