Knafl fordert flächendeckende Versorgung mit Postdienstleistungen

Keinem älteren Menschen sind weite Wege zu einem Postamt zuzumuten

Wien (OTS) - "Eine flächendeckende Versorgung mit allen Leistungen der Österreichischen Post muss weiterhin gewährleistet werden", so Stefan Knafl, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, zu den aktuellen Plänen über die Neustrukturierung der Österreichischen Post. Speziell für die älteren Menschen ist Neuorganisation mit Postpartnern, Gemeinden und Landzustellern erforderlich.

Nach bekannt werden der Neustrukturierung der Postämter in Österreich haben Postpartner wie Apotheker, Greißler, Supermärkte, Bäcker, Tankstellen und andere Betriebe, aber auch Gemeinden die Abwicklung der Postdienste zu übernehmen. "Bereits jetzt gibt es mit Privaten rund 120 erfolgreiche Kooperationen in ganz Österreich", so Knafl und dies muss voll ausgebaut werden. In Gebieten, wo leider keine sonstige Infrastruktur mehr vorhanden ist, müssen Landzusteller (mobiles Postamt) diese Aufgaben übernehmen.

Besonders für die ältere Generation ist eine österreichweite Versorgung - vor allem im ländlichen Raum - mit allen Leistungen der Post unumgänglich, da es für die Senioren nicht zumutbar ist, weite Wege zu einem Postamt zurück zu legen.

"Ich begrüße die jetzt geplante - und aus Gründen des Wettbewerbs mit anderen Anbietern auch erforderliche - Umstrukturierung der Österreichischen Post, wenn garantiert bleibt, dass die bisherige Versorgungsqualität in vollem Umfang aufrecht erhalten wird", stellt Knafl abschließend klar.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001