Aktionstag "20-Jahre-Hainburg" am 8. Dezember 2004

Wien (OTS) - Am 8. Dezember hält die Österreichische Umweltbewegung in Stopfenreuth einen Aktionstag ab. Unter dem Motto "20 Jahre Hainburg-Die Au ist wieder in Gefahr" werden die Gegenwartsprobleme rund um "Hainburg" darunter vor allem Lobau-und Marchfeldautobahn, sowie die geplante Kanalisierung der Donau angesprochen, betont Mitorganisator Wolfgang Rehm.

Bevor es um 13:00 in Stopfenreuth losgeht, finden um 09:30 am Wiener Stephansplatz und um 11:30 beim Uferhaus in der Lobau bereits Auftaktveranstaltungen statt. Bei der Schlussveranstaltung in Stopfenreuth präsentieren sich Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen. Umrahmt von Musikprogramm und Lesungen sorgen alte und neue Gesichter" in Ansprachen für den Gegenwartsbezug einer Veranstaltung, die keine Jubiläumsfeier sein will.

"Ein Teil der Donauauen ist 1996 zum Nationalpark geworden. Die Vielzahl der Bedrohungen der Donau-March-Thaya Auen hat seither eher noch zugenommen. Straßenprojekte wie Lobau- und Marchfeldautobahn, Pläne für eine weitere Nordostumfahrung und den Donau-Oder-Elbe Kanal wollen nicht in der Versenkung verschwinden. Die für die Auen essentielle Gestaltung des Donauflusses selbst läuft Gefahr, sich durch Vorhaben zu seiner Vertiefung weiter ins Negative zu entwickeln und international ein falsches Signal zu setzen. Dass der Bund die Donauagenden privatisieren will, steht für eine verstärkt einseitige Ausrichtung" umreisst Rehm die "territoriale" Bedrohungslage. "Weder in der Energie- noch in der Verkehrspolitik hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten ein grundsätzliches Umdenken stattgefunden. Die Orientierung an kurzfristig billigen Kilowattstundenpreisen und die neuaufgeflammte Lust am Großkraftwerks- und Leitungsbau behindern die Entwicklung "neuer erneuerbarer Energieträger" und haben nachfrageseitige Maßnahmen in den Hintergrund gedrängt. Die Politik weigert sich weiterhin, lenkend auf die negative Verkehrsentwicklung Einfluß zu nehmen", zieht Rehm Bilanz über die überregionalen Aspekte von "20 Jahre Hainburg".

Die Organisation des Aktionstages Veranstaltung wird von Global 2000, Greenpeace, VIRUS und WWF, dem Veranstalter der Aubesetzung 1984 Günter Schobesberger sowie von den Grünen, die 1984 ihre "Geburtsstunde" erlebt haben, getragen. Weitere Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen unterstützen den Aktionstag.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm
Tel.:0699/12419913
virus.umweltbureau@wuk.at
http://www.20-jahre-hainburg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009