Niederwieser zu PISA: Jetzt rasch handeln - Unterrichtsausschuss noch vor Weihnachten!

"Taten statt Worte, Entscheidungen statt aufwändige Inszenierungen!"

Wien (SK) "Taten statt Worte, rasche Entscheidungen statt aufwändige Inszenierungen", fordert SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser in der aktuellen Debatte um die notwendigen Schritte nach Bekanntwerden der PISA-Ergebnisse. Als wichtigen ersten Schritt nannte der SPÖ-Abgeordnete die Einberufung des Unterrichtsausschusses noch vor Weihnachten. "Warum bis Ende Jänner warten? Statt aufwändigen Gipfel-Inszenierungen in der Hofburg brauchen wir rasche Ergebnisse", so Niederwieser. Es gebe ausreichend Bereiche, in denen sofort Schritte gesetzt werden können, damit Österreichs Schule aus der PISA-Misere kommt. ****

So könnte etwa der Ausbau ganztägiger Schulformen - ein Erfolgsrezept auch des finnischen Schulsystems - rasch Realität werden. "Dazu brauchen wir keine pompösen Veranstaltungen", so Niederwieser. Das Geld dafür sollte lieber gleich in das Schulsystem fließen. Auch Maßnahmen wie die Senkung der Klassenschüler-Höchstzahlen auf 25 Schüler pro Klasse, ausreichend Plätze in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen oder Stadortsicherung für Schulen im ländlichen Raum könnten relativ rasch entschieden werden. "Es ist jedenfalls hoch an der Zeit, dass der Unterrichtsausschuss sich mit diesen Fragen befasst", so Niederwieser.

Der SPÖ-Bildungssprecher bekräftigte aber auch seine Kritik an der Regierung: "In den letzten Jahren gab es keine einzige relevante schulpolitische Gesetzesinitiative der Regierung. Gleichzeitig wurden rund 20 Initiativanträge der Opposition, die genau diese Punkte enthalten, die nun diskutiert werden, ohne Diskussion von der Regierung abgelehnt. Und auch der Unterrichtsausschuss tagte in den letzten Jahren nur ein- bis zweimal pro Jahr. Gehrer soll endlich aus ihrem bildungspolitischen Schlaf erwachen: Anstatt sich den Kopf über die schönste location für einen Bildungsgipfel zu zerbrechen, gilt es jetzt substantiell zu handeln", so Niederwieser abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002