Austro Control sichert auch zukünftiges Verkehrswachstum - 2004 knapp 1 Million Flugbewegungen

Optimierung der Abläufe sowie rascher Bau der 3. Piste notwendig Wien (OTS) - 2004 befindet sich die Luftfahrt nach schwierigen Jahren wieder auf der Erfolgsspur. Hohe Wachstumsraten sowohl bei den Flugbewegungen als auch bei Passagieren sprechen eine deutliche Sprache. Durch effizientes Air Traffic Management der Austro Control soll dieses Wachstum auch in Zukunft ermöglicht werden.

2004 fast eine Million Flugbewegungen; 60% Verkehrssteigerung seit 1994

Europaweit stieg der Flugverkehr im Vergleich zum Vorjahr bis einschließlich September laut Statistik der Eurocontrol um knapp 5%. In Österreich nähert man sich 2004 mit 942.000 erwarteten Flugbewegungen bereits der Millionengrenze, das entspricht einer Verkehrssteigerung um 9% gegenüber 2003, seit 1994 ist der Verkehr damit um knapp 60% gestiegen. Bei Flügen von und nach Wien verzeichnet Austro Control eine Zunahme von fast 17%. AUA und Flughafen sprechen von 15-20% Zuwachsraten bei den Passagierzahlen. Diese Verkehrssteigerung bedeutet zum einen natürlich wirtschaftlichen Erfolg der beteiligten Unternehmen, zum anderen aber auch Probleme bei der Abwicklung des Verkehrs. Der Flughafen Wien stößt teilweise an Kapazitätsgrenzen, Verspätungen sind die Folge. Laut Statistik der AEA (Association of European Airlines) für das 3. Quartal waren 24% der Departures aus Wien um mehr als 15 Minuten verspätet. Im Vorjahr waren es für denselben Zeitraum 15%. Insgesamt waren in Europa laut Eurocontrol im Sommer 2004 (April - September) 17% aller Departures um mehr als 15 Minuten verspätet.

Optimierung der Abläufe und rascher Bau der 3. Piste notwendig

Aus Austro Control-Sicht sind zur Verbesserung der Kapazitätssituation am Flughafen Wien verschiedene Maßnahmen notwendig: Die fortgesetzte Optimierung der Abläufe und verbesserte Abstimmung zwischen Austro Control, Flughafen Wien und AUA. Erste messbare Erfolge konnten in den letzten beiden Jahren durch eine Kapazitätserhöhung um rund 20% bereits erzielt werden. Weitere Verbesserungen sind in Angriff genommen worden und werden gemeinsam mit der AUA und dem Flughafen, mit dem Ziel, möglichst nahe an den vom Fughafen beanspruchten Bedarf heranzukommen, umgesetzt. Dennoch wird der Flughafen Wien aufgrund derzeitiger und auch zukünftig zu erwartender Wachstumsraten mit seinen kreuzenden Pisten immer häufiger an Kapazitätsgrenzen stoßen. Dazu kommt der in den nächsten Jahren zu erwartende Verkehrsanstieg am Flughafen Bratislava (Anstieg der Passagierzahlen von jetzt einer Million auf fünf Millionen) mit unmittelbaren Auswirkungen auf die Kapazitäten im An- und Abflugbereich Wien. Nur der rasche Bau einer 3. Piste würde hier eine effizientere Verteilung und damit eine Optimierung der Verkehrsströme ermöglichen und damit auch weitere Optionen zur Verringerung des Fluglärms eröffnen. Dem Wachstum des Flughafens Bratislava würde eine 3. Piste daher nicht entgegenstehen, sondern dieses vielmehr durch eine optimierte Führung der An- und Abflüge beider Flughäfen unterstützen.

Single European Sky und CEATS bringen Optimierung auf europäischer Ebene

Das wichtigste Vorhaben auf europäischer Ebene zur Bewältigung des zukünftigen Verkehrswachstums ist die Vereinheitlichung des europäischen Luftraumes im Rahmen des Single European Sky Programms der EU. Ziel ist es, die Zersplitterung des europäischen Luftraums in über 60 Kontrollzonen auf nur mehr 5-10 Luftraumblöcke zu reduzieren. Austro Control ist hier mit dem Projekt der zentraleuropäischen Flugsicherung CEATS (Central European Air Traffic Services) mit Standort Fischamend gut positioniert. CEATS soll als einer der ersten Luftraumblöcke innerhalb des Single European Sky etabliert werden.

Neugeschaffene europäische Luftfahrtbehörde wird aktiv

Auch im Bereich der behördlichen Aufgaben, die Austro Control im Sinne einer Luftfahrtagentur zugewiesen sind, schreitet die Europäisierung voran. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA (European Aviation Safety Agency) hat mit der Zuständigkeit zunächst in allen technischen Belangen ihre Arbeit aufgenommen und wird schrittweise die bisher ausschließlich auf Ebene der Mitgliedsstaaten wahrgenommenen Aufgaben verantworten. Austro Control ist dabei mit dem Ziel einer optimierten Betreuung der stark wachsenden Flugzeugzulieferindustrie in Österreich und der österreichischen Flugbetriebe eingebunden. Ebenso ist 2005 die Einführung eines einheitlichen europäischen Standards für die Erteilung von Pilotenscheinen vorgesehen.

10 Jahre Austro Control

Zehn Jahre nach der Ausgliederung der Austro Control zeigt sich rückblickend, dass dieser Schritt damals insbesondere auch für die internationale Perspektive des Unternehmens im Hinblick auf Single European Sky richtig war. Der Weg zum wettbewerbsfähigen Dienstleistungsunternehmen in einem gesamteuropäischen Umfeld ist erfolgreich beschritten worden, sodass Austro Control heute zu den führenden Air Traffic Management Organisationen in Europa zählt.

Vorläufiges Jahresergebnis 2004

Die vorläufigen Geschäftszahlen für 2004 lauten:

Umsätze 201,6 Mio. Euro (2003: 190,5); Aufwendungen gesamt: 192,9 Mio. Euro (2003: 186,1); EGT 8,5 Mio. Euro (2003: 3,6).

Rückfragen & Kontakt:

Austro Control
Heinz Sommerbauer
Tel.: 051703.9101

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011