AGES/März: Keine Rede von Desaster

Hohe Qualität der Lebensmittelkontrolle ist nicht gefährdet

Wien (OTS) - Von Desaster bei der AGES kann keine Rede sein. Diesbezügliche Aussagen des grünen Landwirtschaftssprechers Wolfgang Pirklhuber entbehren jeder Grundlage", sagt Leopold März, Vorsitzender des Aufsichtsrats der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. "Bei der gestrigen Aufsichtratssitzung, bei der Finanzminister Karl Heinz Grasser selbstverständlich nicht, wie irrtümlich behauptet, persönlich anwesend war, haben Eigentümer, Aufsichtsrat und Geschäftsführung wichtige Entscheidungen dafür getroffen, dass die Lebensmittelkontrolle in Österreich auch in Zukunft gewährleistet bleibt." Die Bündelung von Kompetenzen und Know-how entlang der Lebensmittelkette trage dazu wesentlich bei und erweist sich auch international als Vorzeigemodell.

Weichen für Zukunft gestellt

Geschäftsführung der AGES, Aufsichtsrat und Eigentümervertreter werden weiterhin in enger Abstimmung Schritte setzen, um das vorliegende Unternehmenskonzept bis zum Jahr 2010 umzusetzen. Dazu wurden gestern wichtige Entscheidungen getroffen. "Standortfragen stehen derzeit nicht im Vordergrund und sind im Kontext des Gesamt-konzepts zu sehen", betont März. Strukturveränderungen im Sinne der Effizienzsteigerung müssen auch in Zukunft denkbar bleiben. "Ich bin sicher, wir sind auf dem richtigen Weg", so März abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: +43 (0)50 555-25000
mailto: oskar.wawschinek@ages.at
http://www.ages.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CED0001