Bodenseesicherheit: Zusammenarbeit ist grenzüberschreitend

Tagung "Rettungsdienst Bodenseeraum" in Bregenz

Bregenz (VLK) - Rund 40 Experten des Hilfs-, Rettungs- und Gesundheitswesens aus dem Bodenseeraum tauschten heute,
Donnerstag, ihre Erfahrungen im Wasserrettungsheim in
Bregenz aus. Gerade im Bereich Sicherheit sei es wichtig,
früh genug Vorsorge zu treffen, betonte dabei Landesrat
Erich Schwärzler: "Naturereignisse wie Hochwasser oder
Stürme zeigen uns immer wieder, wie schnell das Wort
Sicherheit an Bedeutung gewinnt". ****

Diese Sicherheit könne nur durch regionale Strukturen gewährleistet werden, führte Landesrat Schwärzler an: "Bei
allen Sparnotwendigkeiten wissen wir, was es bedeutet, wenn
sich gut ausgebildete Hilfs- und Rettungskräfte vor Ort mit entsprechender Personen- und Ortskenntnis befinden."

Zu dieser Veranstaltung hatten die Internationale Bodenseekonferenz (Kommission Gesundheit und Soziales), das
Amt der Vorarlberger Landesregierung, Rotes Kreuz
Vorarlberg und Wasserrettung Vorarlberg eingeladen. Die
Experten aus Vorarlberg, Deutschland und der Schweiz
informierten und diskutierten über ihre Erfahrungen. Dabei
standen insbesondere die Bereiche Seerettung und
Großereignis im Mittelpunkt. Der Teilnehmerkreis war
vielseitig: Vertreter des Deutschen und Bayerischen Roten
Kreuzes, Experten aus dem Schweizer Gesundheitswesen, der Wasserrettung Vorarlberg sowie der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle, um nur einige zu nennen.
(tm/dw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0012