Brosz: Moralisierende Appelle an Heile Welt bringen uns keinen Millimeter weiter

Ausbau von Kinderbetreuung prioritär in Bildungspolitik

OTS (Wien) "Moralisierende Appelle an die Eltern bringen uns in der Bildungsdiskussion keinen einzigen Millimeter weiter. BMin Gehrer ist offenbar entgangen, dass es die ‚Heile Welt' nicht gibt und die Möglichkeiten von und für Familien zur Förderung ihrer Schulkinder höchst unterschiedlich sind", reagiert der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz, auf die jüngsten Aussagen von Bildungsministerin Gehrer.

Gehrer müsse zur Kenntnis nehmen, dass es beispielsweise vielen Müttern und Vätern schlicht und einfach nicht möglich sei ihre Kinder ausreichend zu fördern, ob aus sozialen oder finanziellen Gründen. Überdies entspreche die klassische Kernfamilie meist längst nicht mehr der Lebensrealität vieler Mütter, Väter und Kinder. "Der Ausbau von qualitativ hochstehenden Kinderbetreuungseinrichtungen z.B. genießt aus Sicht der Bildungspolitik hohe Priorität. Wer sich ernsthaft um Lösungen in der Bildungspolitik beschäftigt, darf sich nicht auf verzopfte Moralappelle zurückziehen und die eignen Wertvorstellungen - koste es, was es wolle - allen Müttern, Vätern und Kindern umstülpen", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005