Achleitner: ÖH verschwendet Gelder der Studierenden für ganzseitige Annoncen

Sieht sich die ÖH als verlängerter Arm der Opposition?

Wien, 2004-12-02 (fpd) - In der Tageszeitung "Der Standard" findet sich heute auf Seite 10 ein ganzseitiges Inserat der ÖH mit einem Aufruf zu einem Protestmarsch. "Dafür verschwendet die ÖH also die Gelder der Studierenden", meint dazu die freiheitliche Abgeordnete Elke Achleitner. ****

Achleitner empfindet dies als sehr bezeichnend: "Einerseits beklagt sich die Hochschülerschaft über zu wenig Geld, andererseits wirft sie es mit vollen Händen zum Fenster hinaus." Dies zeige eine ganz bestimmte Grundhaltung. Ein Teil der ÖH-Vertreter und -vertreterinnen sähe die Universitäten offenbar als reinen Selbstbedienungsladen und sich selbst als verlängerten Arm der Oppositionsparteien. Die ÖH solle sich klarmachen, daß sie keine Vorfeldorganisation der SPÖ und der Grünen sei, sondern eine Vertretung aller Studierenden. Aber offenbar würden sich so manche in der ÖH weniger um das Wohl der Studierenden sorgen als um ihre eigenen Posten. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003