VP-Ulm: Neuer Sicherheitschef ist zu wenig - Wien braucht einen Innenstadtrat

Wien (VP-Klub) - Anlässlich der Neubesetzung des Büros für "Krisenmanagement und Sofortmaßnahmen" im Wiener Rathaus wiederholt ÖVP Wien Sicherheitssprecher LAbg. Wolfgang Ulm seine Forderung nach Einsetzung eines Stadtrates für Innere Sicherheit in Wien.

"Die Stadt Wien braucht ein eigenes Sicherheitsressort, in dem alle administrativen und politischen Agenden im Bereich Sicherheit gebündelt sind", fordert Ulm. Der VP-Sicherheitssprecher weiter:
"Derzeit sind in Wien die Sicherheitsagenden auf vier Ressorts verteilt: auf das Integrations-, das Verkehrs-, das Finanz- und das Gesundheitsressort. Ein verwaltungstechnischer Aufwand, der seinesgleichen sucht."

Gerade in Zeiten hoher Kriminalität müsse verstärkt Kriminalprävention betrieben werden, Wien müsse seine ortspolizeilichen Aufgaben in vollem Umfang erledigen und eine effiziente Zusammenarbeit mit der Bundespolizei müsse realisiert werden. "Alle das kann von einer einzigen Stelle, der ein Innenstadtrat vorsteht, wohl am besten erledigt werden. Die Aufteilung auf die unterschiedlichsten Verantwortungsbereiche ist ineffizient und unnötiger Aufwand. Die Wiener Stadtverwaltung soll die Kompetenzen einem Verantwortungsbereich, dem Wiener Innenressort, überantworten", fordert Ulm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001