Ausbildungsplätze bei ÖBB in Gefahr - Straßenaktion der Jugendabteilung der Eisenbahnergewerkschaft

GdE fordert Umsetzung der Finanzierungszusage für vollwertige Lehrplätze

Wien (GdE/ÖGJ/ÖGB) - "Extrem gefährdet" sieht der Jugendvorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, Philip Gastinger, die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB ab dem Jahr 2005. Darauf machten am Donnerstag Vormittag mehr als 100 Jugendliche mit einer Straßenaktion vor dem Vizekanzleramt in Wien aufmerksam. Die GdE-Jugend fordert von Vizekanzler Gorbach u.a. die Umsetzung der Finanzierungszusage für die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB. ++++

"Zukunftsträume lösen sich in Luft auf - die Regierung zerschlägt 1.000 Lehrplätze"

Bei der Aktion der GdE-Jugend zerschlugen als Schüssel, Gorbach und Bartenstein verkleidetete Jugendliche Luftballons, die symbolisch für die Lehrplätze stehen, die bei den ÖBB akut bedroht sind. Die Forderungen an den Vizekanzler und Verkehrsminister: Umsetzen der Finanzierungszusage, eine Arbeitsmarktpolitik für junge Menschen, vollwertige Lehrplätze dürfen nicht durch Auffangmaßnahmen ersetzt werden und kein "Sozialdumping" in der Lehrlingsausbildung.

Nur mehr 70 neue ÖBB-Lehrlinge?

Die Verlängerung der Finanzierungszusage für die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB aus dem Jahr 1999 laufe 2004 aus, erklärt Gastinger. Bis jetzt gebe es aber nur ein Papier, nach dem ab 2005 bei den ÖBB nur mehr ein bundesweiter Bedarf an 70 vollwertigen Lehrplätzen bestehen soll - nächste Jahr sollen lediglich 70 neue Lehrlinge bei den ÖBB aufgenommen worden. Setze sich diese Tendenz fort, würden bei einer 3,5 Jahre dauernden Lehrzeit bei den ÖBB bis 2008 über 1.000 Lehrstellen vernichtet werden, kritisiert die GdE-Jugend.

Gehe es nach den Vorstellungen der Bundesregierung, nämlich statt vollwertiger Ausbildungsplätze nur mehr zusätzliche Schulungsmaßnahmen anzubieten, so drohten rund 300 ÖBB-Lehrlingen ab 2005 zudem bis zu 80 Prozent weniger Lehrlingsentschädigung sowie arbeits- und sozialrechtliche Schlechterstellungen, so Gastinger.

SERVICE: Wir stellen den Redaktionen gerne Fotos von der Aktion vor dem Vizekanzleramt zur Verfügung.

ÖGB, 2. Dezember
2004
Nr. 804

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Jugend
Philip Gastinger, Tel.: 0664/614 57 86
GdE-Jugend im Internet: www.gdejugend.at bzw. www.eisenbahner.at

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 534 44/290 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001