Rausch: Mehr Cash für junge Leute beschlossen, Wählen mit 16 abgelehnt

Gute Diskussionen und klare Entscheidungen beim NÖ Jugendkongress

St. Pölten (NÖI) - Jugendliche aus ganz Niederösterreich haben beim diesjährigen Jugendkongress demokratische Reife bewiesen. "Wir können stolz sein, in einem Land zu leben, in dem Jugendliche gute Ideen erarbeiten und konstruktiv diskutieren können. Und wir können stolz sein, in einem Land zu leben, in dem Jugendliche wirklich gehört werden und mitbestimmen können", freut sich Bettina Rausch, Landesobfrau der Jungen Volkspartei Niederösterreich (JVP NÖ).****

Lebensverdienstkurve abflachen - Ein fairer Start

Mit großer Mehrheit wurde die Forderung "Mehr Cash für junge Menschen - also höhere Einstiegsgehälter und eine Umverteilung der Lebensverdienstsumme" vom NÖ Jugendkongress beschlossen. "Der Beschluss zeigt, dass wir mit der Forderung nach der Konjunktur der Jungen völlig richtig liegen. Junge Menschen verdienen einen fairen Einstieg ins Erwachsenenleben, haben sie doch mit Kosten für Aus- und Weiterbildung, der Schaffung von Wohnraum oder der Familiengründung besondere Belastungen zu tragen. Außerdem wirkt diese Maßnahme konjunkturbelebend. Denn während ältere Erwerbstätige ihr Einkommen hauptsächlich sparen, fließen die Einkünfte junger Menschen direkt in die Wirtschaft", verweist Bettina Rausch auf die eben gestartete Kampagne der JVP NÖ.

"Wählen mit 16" abgelehnt

Mit einer 2/3-Mehrheit haben die Teilnehmer des NÖ Jugendkongresses der Wahlaltersenkung eine klare Absage erteilt. "Wieder einmal zeigt sich, dass die JVP NÖ weiß, was Jugendliche wirklich bewegt. Echte Mitbestimmung ist mehr als Wählen mit 16. Von einer Stärkung der Schülervertretung bis zu Jugendbeteiligungsprojekten in den Gemeinden gibt es wirkungsvollere Maßnahmen für mehr Mitbestimmung. Jugendliche lassen sich durch parteipolitische Propaganda von SPÖ-Funktionären nicht vereinnahmen. Mit über 500 Gemeinderäten zeigt die JVP NÖ, wie Jugendmitbestimmung wirklich wirkt", bekräftigt Bettina Rausch die Position der JVP NÖ.

Ein Klima für Kinder

"Wenn wir von der Konjunktur der Jungen sprechen, müssen wir auch über ein Klima sprechen, dass den Wunsch vieler Jugendlicher nach Kindern und Familie möglich macht. Mit den Beschlüssen zu Flexibilität bei der Zuverdienstgrenze zum Kinderbetreuungsgeld und weiterem Ausbau der Kinderbetreuungsangebote hat der NÖ Jugendkongress auch bei diesem Thema bestätigt, dass die JVP NÖ die Anliegen der Jugend am besten vertritt", freut sich Bettina Rausch.

"Alles in allem hat der Jugendkongress bestätigt, dass die Sozialistische Jugend mit ihren parteipolitischen Forderungen nicht mehrheitsfähig ist. Die JVP NÖ hingegen hat ihr Ohr direkt bei den Jugendlichen und vertritt ihre Interessen erfolgreich", so Bettina Rausch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Volkspartei Niederösterreich
Christian Tesch
0699 11010895

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003